+
OB Dieter Reiter.

Kommentar zur Stadtsparkasse

Neues Girokonten-Modell: In jeder Hinsicht falsch

  • schließen

München - Die Stadtsparkasse würde mit dem neuen Girokonten-System Ältere und Geringverdiener stärker belasten. Doch nicht nur deshalb ist es richtig, dass OB Reiter sein Veto einlegt. Die Stadtsparkasse droht auch, den eigenen Markenkern zu beschädigen, kommentiert Merkur-Redakteur Felix Müller.

„Die Bank unserer Stadt“ – so wirbt die Stadtsparkasse München um Kunden. Der Bank-Berater im Viertel, die Filiale, in die schon die Großeltern gegangen sind, der Sponsor von Jugendsport: Natürlich steht die Stadtsparkasse auch für ein Gefühl von Verlässlichkeit und Verwurzelung. Die Stadtsparkasse gefährdet dieses Gefühl: Ihr neues Gebühren-Modell belastet ältere Müncher, Geringverdiener, jene, die noch klassisch zum Schalter gehen. Es ist richtig, dass OB Reiter sein Veto einlegt.

Eine Stadtsparkasse ist keine Internet-Bank. Sie ist der Stadt verpflichtet, deshalb hat Reiter als Verwaltungsrats-Chef die Richtlinienkompetenz. Reiter muss seine Hand in diesen Münchner Boom-Jahren ganz besonders über jene halten, die unter die Räder zu geraten drohen. Zum Beispiel älteren, bedürftigen Münchnern, die künftig 2,50 Euro dafür bezahlen sollen, sich selbst einen Kontoauszug in der Filiale auszudrucken – und gleich noch einmal 2,50 Euro, wenn sie Geldscheine am Automaten einbezahlen. Es ist ein absurdes, unfaires Modell.

Und übrigens auch eines, das der Stadtsparkasse selbst höchstens kurzfristig nutzt. Sie sollte besser in ihren Markenkern investieren: die Betreuung der Kunden. Es gibt Kleinstädte in Deutschland, da öffnen die Filialen unter der Woche ohne Mittagspause – und auch samstags. In München hingegen muss man schon viel Glück haben, um einen offenen Schalter zu finden. Politik mag oft lebensfern erscheinen. In der Debatte um die neuen Gebühren ist sie zumindest näher an den Menschen als die Münchner Stadtsparkasse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
München - War es Vergewaltigung oder der Racheakt einer ehemaligen Geliebten? Ein Top-Manager steht wegen dem Fall vor Gericht.
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Frau absichtlich mit HIV infiziert? Unfassbare Aussage von Ärztin
München - Eine Münchnerin fordert von ihrem Ex-Partner 160.000 Euro Schmerzensgeld. Er hatte seine einstige Partnerin mit dem HI-Virus infiziert. Vor Gericht wird die …
Frau absichtlich mit HIV infiziert? Unfassbare Aussage von Ärztin
München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge
München - Die Stadt München will homosexuelle Flüchtlinge in besonderen Schutzräumen betreuen. Das hat der Sozialausschuss am Donnerstag beschlossen, wie die Stadt …
München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge
Faschingsbälle in München: Die große Übersicht
München - Der Fasching setzt zum Endspurt an, und Münchens Narren sind noch einmal gefordert: Der Terminkalender ist bis zum Faschingsdienstag dicht gefüllt mit …
Faschingsbälle in München: Die große Übersicht

Kommentare