+
Spinne Agatha in der Entdeckerhöhle freut sich auf neugierige Besucher.

Schlangen, Spinnen und Co.

Nichts für schwache Nerven: Die neue Entdeckerhöhle in Hellabrunn

München - Fans von gruseligen Schrecken, haarigen Spinnen und Schlangen kommen in der neuen Entdeckerhöhle des Tierparks Hellabrunn voll auf ihre Kosten: Dort können sie die Tiere hautnah erleben.

Wer hinter "Susi" und "Agatha" zwei süße Tiere vermutet, täuscht sich gewaltig. Es handelt sich dabei um eine Schlange und eine Spinne. Besucher können die beiden künftig in der neuen Entdeckerhöhle besuchen, wie der Tierpark mitteilt.

Der mit Kunstfelsen gestaltete Raum im Inneren der Dschungelwelt ist ein Projekt der Auszubildenden des Tierparks. Sie haben die Aquarien und Terrarien eingerichtet und betreuen sie. "Für unsere Lehrlinge ist die Entdeckerhöhle ein Ausbildungsort, an dem sie unterschiedliche Techniken aus der Aquaristik und Terraristik erlernen können. Dabei ist die Fütterung der Königspython genauso anspruchsvoll wie die richtige Zusammensetzung von Süß-, Salz- und Brackwasser", erklärt Kurator Frank Müller.

Besucher können in Führungen und Seminare Susi, Agatha und andere ausgewählte Tierarten kennen lernen und viel über richtigen Umgang mit ihnen erfahren - nicht unbedingt für jeden was. Aber auch für alle, die sich vor Spinnen und Schlangen gruseln, kann sich ein Besuch in der Entdeckerhöhle lohnen: Mehrmals im Jahr werden auch Seminar zur Angstbewältigung vor den Achtbeinern oder den Schlangen an. Die spannenden Tiere sehen nämlich unheimlicher aus, als sie sind.

Neue Attraktion im Tierpark: Die Entdeckerhöhle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Nachwehen der Flüchtlingskrise: Das Jugendamt hat offenbar hunderte Sozialpädagogen bezahlt, die nicht zum Einsatz kamen. Es geht um unsaubere Verträge – das könnte für …
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
München - Trauer um einen Unbequemen: Andreas Nagel starb plötzlich und unerwartet im Alter von 57 Jahren. Er war der Gründer und die Seele der Aktion Münchner Fahrgäste.
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Oberschleißheim - Einen Zusammenstoß mit einem Lastwagen hat eine 28-Jährige nicht überlebt. 
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden
München - Vor knapp einem Jahr sollte sie schon in Betrieb genommen werden, nun haben 240 Flüchtlinge im Ortsteil Lochhausen die Gemeinschaftsunterkunft bezogen. Wie das …
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden

Kommentare