Niederbayer prallt in Tirol auf Felsvorsprung

Münchner kann Tod von Kletterkameraden nicht verhindern

München - Mit seinem Kletterkameraden war ein Münchner am Karlspitzpfeiler in eine Route eingestiegen. Den Absturz des Kollegen konnte er verhindern. Dennoch ging das Drama tödlich aus.

Absturzdrama in Tirol am Montagvormittag: Ein Münchner (28) wollte mit seinem Bergkameraden aus Niederbayern (26) eine Kletterroute am Karlspitzpfeiler im Kaisergebirge durchsteigen. Der 26-Jährige kletterte voraus und setzte ein mobiles Sicherungsgerät in die Wand. Nach einigen Metern rutschte er jedoch ab und konnte sich nicht mehr halten. 

Dem Münchner gelang es zwar noch, den Absturz zu stoppen. Doch der Kletterer aus Niederbayern schlug an einem Felsvorsprung auf und zog sich dabei tödliche Kopfverletzungen zu. Er verstarb an den Unfallstelle. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers barg den Leichnam.

mm/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mai-Gaudi im Hofbräuhaus: Das war bockstark
München - Wenn Politik auf Kabarett trifft - beim Maibock-Anstich im Hofbräuhaus ziehen Markus Söder und Django Asül ordentlich vom Leder. Besonders Horst Seehofer gerät …
Mai-Gaudi im Hofbräuhaus: Das war bockstark
Herrmann nach Durchsuchungen: „Pegida gehörig auf Füße getreten“
München - Die Behörden haben zahlreiche Objekte von Mitgliedern einer Schießsportgruppe durchsucht. Damit scheint auch der Münchner Pegida ein Schlag versetzt worden zu …
Herrmann nach Durchsuchungen: „Pegida gehörig auf Füße getreten“
GBW-Wohnanlage: Nachlass auf Mieterhöhung ausgehandelt
München - Da können die Mieter aufatmen. Die geplante Mieterhöhung in einer einkommensgeförderten GBW-Wohnanlage fällt geringer aus als zunächst geplant.
GBW-Wohnanlage: Nachlass auf Mieterhöhung ausgehandelt
So hilft Münchens Alt-OB Ude in Afrika
München - Jahrzehntelang hat Christian Ude in München die Geschicke geleitet. Nun kümmert sich die der Alt-OB um notleidende Mitmenschen in Afrika. Im Interview spricht …
So hilft Münchens Alt-OB Ude in Afrika

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion