Niederbayer prallt in Tirol auf Felsvorsprung

Münchner kann Tod von Kletterkameraden nicht verhindern

München - Mit seinem Kletterkameraden war ein Münchner am Karlspitzpfeiler in eine Route eingestiegen. Den Absturz des Kollegen konnte er verhindern. Dennoch ging das Drama tödlich aus.

Absturzdrama in Tirol am Montagvormittag: Ein Münchner (28) wollte mit seinem Bergkameraden aus Niederbayern (26) eine Kletterroute am Karlspitzpfeiler im Kaisergebirge durchsteigen. Der 26-Jährige kletterte voraus und setzte ein mobiles Sicherungsgerät in die Wand. Nach einigen Metern rutschte er jedoch ab und konnte sich nicht mehr halten. 

Dem Münchner gelang es zwar noch, den Absturz zu stoppen. Doch der Kletterer aus Niederbayern schlug an einem Felsvorsprung auf und zog sich dabei tödliche Kopfverletzungen zu. Er verstarb an den Unfallstelle. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers barg den Leichnam.

mm/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Setzte dieser Taxler einen Behinderten aus?
München - Schlimme Vorwürfe gegen Taxler Ethem B.: Der 68-Jährige soll an einem Abend im April 2016 den geistig behinderten Georg S. (39) an der Rosenheimer Straße …
Setzte dieser Taxler einen Behinderten aus?
Dackeldrama! Sissi aus dem Teich gerettet
München - Ein Alptraum für jeden Hundebesitzer: Bei einem Spaziergang im Englischen Garten saust Rauhaardackel Sissi aufs Eis, um Enten zu jagen – und kracht ins …
Dackeldrama! Sissi aus dem Teich gerettet
Park-Zonen lassen auf sich warten
München - In München gibt es bislang 62 Parklizenzgebiete. Seit Jahren prüft die Stadt, wo sie neue Zonen mit Parkraum-Management ausweisen kann – doch noch immer ist …
Park-Zonen lassen auf sich warten
Das bringt 2017 für die Münchner Stadtbezirke
München - Wo Neues entsteht, wo altes verschwindet und worüber 2017 gestritten wird – wir haben in den 25 Stadtbezirken Münchens nachgefragt, was das neue Jahr bringen …
Das bringt 2017 für die Münchner Stadtbezirke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion