Hoher Drängelfaktor

Spitzenreiter: Nirgends wohnt es sich derart beengt wie in München

  • schließen

München ruckt ’zam. Die Landeshauptstadt ist die am dichtesten besiedelte Gemeinde in ganz Deutschland.

München - An der Isar drängen sich 4668 Bewohner pro Quadratkilometer. Damit hat München einen noch höheren Drängelfaktor als klassische Ballungs­zentren wie etwa die Städte des Ruhrgebiets.

Das zeigt eine Auswertung von Immowelt.de. Und demnach ist München nicht nur das engste Pflaster, sondern auch mit Abstand das teuerste (siehe Tabelle). 6580 Euro kostet hier laut dem Immobilienportal im Schnitt der Quadratmeter beim Kauf einer Eigentumswohnung – fast doppelt so viel wie etwa in Berlin.

Vor den Preisen fliehen immer mehr Münchner ins Umland. Laut amtlicher Statistik waren das 2017 rund 25.000. Die Folge: Auch in den Münchner Vororten wird es immer enger und teurer. So folgt Ottobrunn (21.000 Einwohner) gleich auf Platz zwei. Nicht viel besser die Situation im etwa gleich großen Unterhaching.

Bedeutet eng besiedelt zugleich teuer?

Gibt es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Einwohnerdichte und Kaufpreisen? Bedeutet eng besiedelt zugleich teuer? Nur bedingt, sagt Stephan Kippes, Professor für Immobilienmarketing. „Neben der Dichte muss man auch andere Faktoren betrachten, wie etwa Bevölkerungsprognosen.“

Tatsächlich zeigt die Analyse von Immowelt, dass etwa die Stadt Herne im Ruhrgebiet mit 3031 Einwohnern pro Quadratkilometer zwar auf Platz vier der engsten deutschen Städte ist – aber Wohneigentum mit 1260 Euro pro Quadratmeter billig ist. In Stuttgart etwa, das mit 3008 Einwohnern pro Quadratkilometer hinter Herne rangiert, kosten Immobilien das Dreifache!

Aus dem Raster fällt auch Unterhaching. In dem südlichen Vorort sind die Immobilienpreise fast so hoch wie in München selbst. Doch dort wohnt es sich bei Weitem nicht so beengt. Das liegt auch daran, dass die Gemeinde nicht weiter wachsen will und nicht jeden Acker bebaut.

Die Top 20: Hier drängeln sich die Bewohner

Stadt

Einwohner pro km2

Kaufpreis  2017

München

4668

6580 €/m2

Ottobrunn

4072

5740 €/m2

Berlin

3950

3370 €/m2

Herne

3031

1260 €/m2

Stuttgart

3008

3700 €/m2

Frankfurt/Main

2951

4040 €/m2

Düsseldorf

2816

3050 €/m2

Essen

2770

1550 €/m2

Offenbach

2756

2680 €/m2

Oberhausen

2736

1270 €/m2

Nürnberg

2735

2830 €/m2

Köln

2619

2980 €/m2

Hannover

2605

2290 €/m2

Bochum

2504

1640 €/m2

Gelsenkirchen

2481

910 €/m2

Hamburg

2366

3830 €/m2

Unterhaching

2357

5600 €/m2

Elmshorn

2278

2080 €/m2

Kornwestheim

2263

3050 €/m2

Bonn

2260

2560 €/m2

Quelle: Immowelt.de

Bettina Stuhlweißenburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.