+
Starkbieranstich auf dem Nockherberg

Zoff wegen Umgang mit AfD?

Nockherberg: Bleibt er? Maxi Schafroth äußert sich - und kritisiert ein Detail

Kritik im Netz, Lob von den Politikern: Maxi Schafroth hat bei seinem Nockherberg-Debüt polarisiert. Bezüglich seiner Nockherberg-Zukunft hat er eine klare Tendenz. Und übt Kritik.

Augsburg - Der Kabarettist Maxi Schafroth will als Bußprediger auf dem Nockherberg weitermachen. Er habe ein entsprechendes Angebot der Paulaner-Brauerei bekommen, sagte der 33-Jährige der Augsburger Allgemeinen. „Ich habe schon fast Ja gesagt, weil es eine beflügelnde Aufgabe ist“, sagte der Allgäuer. Sein erster Auftritt am Dienstag (hier im Ticker zum Nachlesen) habe ihm „ein unglaubliches Glücksgefühl gegeben“. Allerdings sei er anfangs irritiert gewesen, dass so viel Lob kam - auch vonseiten der CSU, sagte der Kabarettist.

Kritisch äußerte sich Schafroth darüber, dass keine Politiker der AfD auf den Nockherberg eingeladen wurden: „Ich habe der Paulaner-Brauerei gesagt, dass ich diese Entscheidung nicht gut finde. Für mich gehören alle demokratisch legitimierten Kräfte in den Saal.“ 

Er halte den Rechtsruck und den Rechtspopulismus in Deutschland für ein wichtiges Thema und hätte gerne die AfD-Politiker direkt damit konfrontiert. „Man kann nur etwas erreichen, wenn man mit den Leuten spricht“, sagte Schafroth, der auch nach drei Tagen Abstand mit seiner Rede auf dem Nockherberg zufrieden ist: „Ich würde die Rede wieder genau so halten.“

Lesen Sie auch: Zwischenfall am Odeonsplatz: Mann stürmt Bühne und spricht Drohungen aus

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger sitzt in Haft: Ist er ein Wiederholungstäter?
Ein 18-Jähriger hat im vergangen Jahr vermeintlich drei Raubüberfälle begangen. Die Polizei ermittelt. 
18-Jähriger sitzt in Haft: Ist er ein Wiederholungstäter?
Fünf Männer attackieren Basketball-Fan: Mit diesen Bildern sucht die Polizei nach ihnen
Sie griffen einen Mann zu fünft an und verletzten ihn stark. Die Polizei München fahndet nun öffentlich nach den Unbekannten und ruft Zeugen auf, sich zu melden. 
Fünf Männer attackieren Basketball-Fan: Mit diesen Bildern sucht die Polizei nach ihnen
Science-Fiction wird Realität: TUM-Chef plant „Hyperloop“-Strecken in München
Fortbewegung wie in Science-Fitction-Filmen: Geht es nach dem Chef der Technischen Universität wird das in München zukünftig Realität.
Science-Fiction wird Realität: TUM-Chef plant „Hyperloop“-Strecken in München
Corso Leopold geht ein bisschen weiter
Der Corso Leopold wird erweitert – zumindest ein bisschen. Die Kunst- und Kulturveranstaltung soll künftig an der Kreuzung Potsdamer- und Rheinstraße enden. Das hat der …
Corso Leopold geht ein bisschen weiter

Kommentare