Tote und Verletzte nach Schüssen in Krankenhaus 

Tote und Verletzte nach Schüssen in Krankenhaus 
Schon im Januar wurden die kaputten Gleise herausgerissen. Jetzt wird am Stachus grundlegend saniert, damit die Linie 19 hier wieder halten kann. Schlaf

Notprogramm bei der Tram

München - Es war das große Rätsel des Winters: An neun Stellen brachen im Januar die Tramgleise am Stachus. Die Ursache ist noch immer nicht geklärt. Fest steht nur: Jetzt wird repariert. Und nicht nur dort wird gebaut.

Wenn die Schüler Ferien machen, beginnen für die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) traditionell die besonders arbeitsreichen Wochen. Weil auch in den Osterferien deutlich weniger Fahrgäste unterwegs sind, nutzt die MVG diese zwei Wochen für Gleis- und Straßenbauarbeiten. Damit soll vor allem die Umleitung der Tram 19 in der Innenstadt endlich ein Ende haben.

Seit im Januar ungewöhnlich viele Gleise am Stachus gebrochen waren, hält die Linie 19 nicht mehr am Hauptbahnhof und am Karlsplatz. Die MVG verlegte im Januar zunächst provisorische Gleise, sodass zumindest die ebenfalls betroffene Linie 27 den Stachus wieder anfahren konnte (wir berichteten). „Die Ursache für die Brüche ist immer noch unklar“, sagt MVG-Sprecher Christian Miehling. Zuletzt war ein Fehler im Material vermutet worden. Nun werden komplett neue Gleise verlegt, damit die Tram wieder regulär fahren kann. Am 12. April soll die Linie 19 dann auf ihren ursprünglichen Weg zurückkehren.

Auch am Maxmonument wird gewerkelt: Vier Weichen werden ausgetauscht. „Diese Arbeiten waren schon länger geplant“, sagt Miehling. Während der Bauarbeiten müssen die Tramlinien 19 und 27 sowohl tagsüber als auch nachts umgeleitet werden – ab heute bis einschließlich 11. April gelten folgende Einschränkungen:

-Die Linie 19 fährt zwischen Hauptbahnhof und Max-Weber-Platz die Strecke der Tram 18 über die Haltestellen Stachus, Sendlinger Tor, Isartor und Gasteig. Die Haltestellen Lenbachplatz, Theatinerstraße, Nationaltheater, Kammerspiele und Maximilianeum entfallen. Am Maxmonument hält in den Ferien nur die Tram 17. Wer in die nördliche Innenstadt möchte, sollte auf U- und S-Bahnen ausweichen.

Die Tram 27 verkehrt nicht zwischen dem Karolinenplatz und dem Sendlinger Tor. An ihrer Stelle fährt der Ersatzbus 127. Hier sollte man sich über Aushänge an den Haltestellen informieren, wo die Busse halten, da die Ersatzhaltestellen teilweise erheblich von den üblichen Haltepunkten der Tram abweichen.

Auch Münchens Nachtschwärmer müssen sich auf Änderungen gefasst machen. Die NachtTram N19 fährt nur zwischen Pasing und Stachus, von dort fährt dann der Bus N119 den östlichen Teil der Strecke bis zur St.-Veit-Straße. Die Haltestellen Theatinerstraße und Nationaltheater entfallen, am Odeonsplatz gibt es einen zusätzlichen Halt.

Die NachtTram fährt ebenfalls verkürzt zwischen Stachus und Großhesseloher Brücke beziehungsweise Schwanenseestraße. Zwischen Stachus und Petuelring fährt der Ersatzbus N127.

Ann-Kathrin Gerke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht
Die Münchner Tafel hilft vielen Menschen in der Stadt, immer wieder. Eine Fotoausstellung im Gasteig würdigt den ehrenamtlichen Einsatz und gibt der Armut ein Gesicht. 
„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht
Spendenaktion: „Ein Mädchen wird ja eh heiraten“
Antonia Lüdemann*, 88, lebt in Altersarmut. Und das, obwohl sie stets gearbeitet hat, wo es nur ging. Ein Frauenschicksal, das nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Ein Mädchen wird ja eh heiraten“
Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Agnes Berg*, 78, hat nur eine schmale Rente – weil sie die Hälfte ihres Geldes an ihren Ex-Mann abgeben muss. Dennoch versucht sie, von dem wenigen Geld noch etwas zu …
Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
S-Bahn-Störung in München: Zunächst kam es auch am Freitag zu Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütete am Tag zuvor auf Twitter.
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 

Kommentare