+
Wie lange bleibt der Kohleblock im HKW Nord in Betrieb? 

2022, 2028 oder 2035?

OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden

  • Sascha Karowski
    vonSascha Karowski
    schließen

Die Entscheidung über die Zukunft des Kohleblocks im Heizkraftwerk Nord in Unterföhring soll am 19. November fallen. Der Wirtschaftsausschuss hat gestern für eine Vertagung des Themas gestimmt, zu viele Fragen sind noch offen. Die sollen nun allesamt schriftlich an das Referat geschickt werden.

Wie berichtet, hatte der TÜV ein Gutachten erstellt, das vier Ausstiegsszenarien aufzeigt. Dem Willen des Bürgerentscheids am nächsten käme dabei laut Gutachtern die Stilllegung des Kohleblocks im Jahr 2028, wobei der Block optimiert in Teillast betrieben werden soll, beispielsweise in den drei Sommermonaten gar nicht. Die Initiatoren des Bürgerentscheids, der eine Abschaltung des Blocks Ende 2022 vorsieht, zweifeln das Gutachten an.

OB Dieter Reiter (SPD) sagte, dass er das Thema nicht ewig weiter vor sich herschieben wolle. Die offenen Fragen sollen bis zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Arbeit und Wirtschaft beantwortet sein, dann drängt der Rathaus-Chef allerdings auf eine Entscheidung. „Ich ahne, dass die Antworten nicht alle zufriedenstellen werden. Aber eine nächste und übernächste Fragerunde wird es nicht geben. Wir müssen uns schon klarmachen, was wir richtig oder falsch finden.“

Die vier Ausstiegsszenarien haben unterschiedliche Auswirkungen auf die Reduktion von Kohlenstoffdioxid und die Kosten, aber auch auf die Versorgungssicherheit der Stadt mit Wärme. Die Fraktionen sollen sich nun entscheiden, welchen Weg sie gehen wollen. „Da können wir die technischen Details rauf und runter diskutieren. Aber die Entscheidung muss politisch getroffen werden“, sagte Reiter. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lokaljournalismus hat eine Bombenzukunft“
Heimat im Herzen und den Schreibblock seit über 40 Jahren in der Hand: Wir haben vier legendäre Merkur-Reporter zum Interview eingeladen.
„Lokaljournalismus hat eine Bombenzukunft“

Kommentare