+
Heute und damals: Aus dem Geburtshaus von Sisi ist mittlerweile ein Gebäude der Deutschen Bank (o.) geworden.

Spannende Häuser in der Stadt

Mitten in München: Hier kam Kaiserin Sisi zur Welt

München - Die österreichische Kaiserin Sisi wurde einst in München geboren. Und wer residiert mittlerweile in ihrem Geburtshaus? Die Deutsche Bank.

1837 bekam die Stadt München ein besonderes Weihnachtsgeschenk - hier kam am 24. Dezember die spätere Kaiserin von Österreich zur Welt: Sisi! Und eben nicht, wie oft angenommen, in der Sommerresidenz der herzoglichen Familie in Possenhofen.

Das Geburtshaus liegt in der Ludwigstraße 13. Es galt als eine der luxuriösesten und geschmackvollsten Residenzen seiner Zeit und trug dazu bei, dass sich München in eine glanzvolle Kunststadt verwandelte. Sisis Vater Herzog Max sorgte dort ab 1840 mit seinem Privatzirkus für Stimmung. Heute ist das Gebäude die Heimat der Deutschen Bundesbank.

Schwarzenegger und Einstein: Häuser in München mit spannender Geschichte

An Sisis Geburtshaus hängt diese Gedenktafel zu Ehren der österreichischen Kaiserin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt
Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen vier Verantwortliche des Sozialkonzerns Augustinum wegen Betrugs und Untreue erhoben.
Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Am Dienstag wurde der neue Sicherheitsbericht der Stadt München veröffentlicht. Wir erklären, wo‘s brenzlig ist und wo wir uns nicht sorgen müssen.
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Poller für die Fußgängerzone: Das sagt KVR-Chef Böhle
Wird die Fußgängerzone verpollert? Die Verwaltung jedenfalls prüft weiterhin die Möglichkeit, die Zufahrten zur Fuzo mit im Boden versenkbaren Zylindern zu regeln.
Poller für die Fußgängerzone: Das sagt KVR-Chef Böhle
Fundsachen-Versteigerung bei der MVG
Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) versteigert am morgigen Mittwoch, 18. Oktober, Fundsachen aus U-Bahn, Bus und Tram.
Fundsachen-Versteigerung bei der MVG

Kommentare