+
Heute und damals: Aus dem Geburtshaus von Sisi ist mittlerweile ein Gebäude der Deutschen Bank (o.) geworden.

Spannende Häuser in der Stadt

Mitten in München: Hier kam Kaiserin Sisi zur Welt

München - Die österreichische Kaiserin Sisi wurde einst in München geboren. Und wer residiert mittlerweile in ihrem Geburtshaus? Die Deutsche Bank.

1837 bekam die Stadt München ein besonderes Weihnachtsgeschenk - hier kam am 24. Dezember die spätere Kaiserin von Österreich zur Welt: Sisi! Und eben nicht, wie oft angenommen, in der Sommerresidenz der herzoglichen Familie in Possenhofen.

Das Geburtshaus liegt in der Ludwigstraße 13. Es galt als eine der luxuriösesten und geschmackvollsten Residenzen seiner Zeit und trug dazu bei, dass sich München in eine glanzvolle Kunststadt verwandelte. Sisis Vater Herzog Max sorgte dort ab 1840 mit seinem Privatzirkus für Stimmung. Heute ist das Gebäude die Heimat der Deutschen Bundesbank.

Schwarzenegger und Einstein: Häuser in München mit spannender Geschichte

An Sisis Geburtshaus hängt diese Gedenktafel zu Ehren der österreichischen Kaiserin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos im S-Bahn-Verkehr - Unfall bei der S2: “Es gab einen mächtigen Schlag“
Die Orkan- und Gewitterwarnung des DWD am Donnerstagmorgen wirkt sich auf das gesamte S-Bahn-Netz in München aus. In unserem News-Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.
Chaos im S-Bahn-Verkehr - Unfall bei der S2: “Es gab einen mächtigen Schlag“
Vom Arnulfsteg bis zur Feuerwache: Grünes Licht für diese Bauprojekte
Neuer Tunnel, neuer Steg, neue Feuerwache: Der Münchner Stadtrat hat am Mittwoch gleich mehrere Projekte auf einmal durchgewunken. Eine weitere bedeutsame Entscheidung …
Vom Arnulfsteg bis zur Feuerwache: Grünes Licht für diese Bauprojekte
Bayerischer Filmpreis 2017: Regisseur Werner Herzog erhält Ehrenpreis
Regisseur und Produzent Werner Herzog (75) erhält den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten beim Bayerischen Filmpreis 2017.
Bayerischer Filmpreis 2017: Regisseur Werner Herzog erhält Ehrenpreis
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Zu schnelles Fahren wird mit einem traurigen Gesicht (Sadly) bestraft, wer sich ans Tempolimit hält wird mit einem Lächeln (Smily) belohnt. Nun will München diese Art …
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   

Kommentare