+
Ulrich Lobinger

Merkur-Kommentar

Absagen häufen sich: Die Wiesn und die Angst

  • schließen

München - Neigt der Deutsche zum Angsthaben? In Bezug auf das Oktoberfest drängt sich der Eindruck gerade auf, findet Merkur-Autor Uli Lobinger. Aber ist das berechtigt? Ein Kommentar.

Im angelsächsischen Raum gibt es den Begriff German Angst. Er beschreibt spöttisch die Furcht der Deutschen vor Gefahren aller Art. Früher sorgten sich die Bundesbürger vor dem Waldsterben oder dem Verlust des Jobs. Seit den Anschlägen von Würzburg und Ansbach sowie dem Amoklauf von München ist es die Sorge vor einem Terroranschlag, die viele umtreibt.

Neigt der Deutsche zum Angsthaben? In Bezug auf das Oktoberfest drängt sich der Eindruck gerade auf. Unternehmerin Regine Sixt stornierte 1400 Plätze, Trachtenvereine sagen ihre Teilnahme am Umzug ab, Firmen berichten von geringem Interesse der Mitarbeiter an der Wiesn. Dies, obwohl die Polizei gebetsmühlenartig betont, dass keine Anschlagspläne bekannt sind.

Nach dem Amoklauf in München sagten Politiker, ein Weiter-so dürfe es nicht geben. Warum eigentlich nicht? Ein Zaun und stichprobenartige Kontrollen werden keinen Anschlag verhindern. Man kann davon ausgehen, dass die neuen Sicherheitsmaßnahmen auf der Wiesn zum Unsicherheitsgefühl der Menschen erheblich beigetragen haben. Dass die Politik gehandelt hat, ist dennoch nachzuvollziehen. Denn die Politiker müssen im Falle des Falles auch den Kopf hinhalten.

Am Morgen des 14. November 2015, einen Tag nach dem Attentat in Paris mit 130 Toten, saßen die Menschen wieder in den Cafés. Es war ein Bekenntnis zum eigenen Lebensstil – und damit das beste Signal gegen den Terror. Ein bisschen Pariser Trotzigkeit würde uns gut tun. Das gilt auch in Bezug auf die Wiesn.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schnelles Internet gibt‘s 2017 in sieben weiteren Stadtvierteln
Seit Sommer 2016 erweitern die SWM und Mnet das Münchner Glasfasernetz außerhalb des Mittleren Rings. Welche Viertel jetzt dran sind. 
Schnelles Internet gibt‘s 2017 in sieben weiteren Stadtvierteln
Noch bis Ende März: MVV-Fahrkarten aufbrauchen
Nur noch bis zum 31. März 2017 können Fahrkarten, die zum alten Tarif erworbene gekauft wurden, aufgebraucht werden.
Noch bis Ende März: MVV-Fahrkarten aufbrauchen
Vorher/Nachher-Fotos: Obdachlose dürfen kostenlos zum Frisör
Geld für einen Friseurbesuch haben die allermeisten Münchner Obdachlosen nicht. Sie durften sich darum am Sonntag kostenlos die Haare schneiden lassen - von Barber …
Vorher/Nachher-Fotos: Obdachlose dürfen kostenlos zum Frisör
Bundestagswahl: Münchner Liberale auf aussichtsreichen Plätzen
Auf der FDP-Landesliste für die Bundestagswahl im Herbst 2017 haben sich drei Münchner Direktkandidaten auf aussichtsreichen Plätzen durchgesetzt. 
Bundestagswahl: Münchner Liberale auf aussichtsreichen Plätzen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare