+
Die Wiesn-Wache, bestehend aus Beamten der Münchner Polizei in grün mit Wiesn-Chef Christian Wittstadt (5.v.r.) und den Kollegen der italienischen Staatspolizei in Bozen.

Südtiroler Truppe unterstützt Münchner Beamte

Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Zur „festa della birra“ kommen traditionell Zehntausende Italiener nach München. Mit ihnen reisen Polizisten aus Italien auf das Oktoberfest. Das hat einen guten Grund.

Bozen/München - Zum Auftakt des anstehenden „Italiener-Wochenendes“ auf dem Oktoberfest hat die Polizei in Italien den Ruf ihrer Landsleute verteidigt. Die Italiener seien mittlerweile gerngesehene Gäste, sagte Dietmar Angerer von der Polizei in Bozen der Deutschen Presse-Agentur. Er leitet die Südtiroler Gruppe, die die Münchner Polizei auf der Wiesn mit fünf Mann unterstützt. „Die Italiener mögen sich lautstark hervortun, sie sind aber sicher nicht die Schlimmsten“, sagte er. Bei vielen Münchnern gelten die Wiesn-Italiener als besonders partyfreudig.

Mit 19 Prozent stellen die Italiener laut Statistik des Münchner Tourismusamtes den größten Anteil der ausländischen Wiesn-Besucher. Am „Italiener-Wochenende“, dem zweiten Oktoberfest-Wochenende, besuchen traditionell um die 100.000 Italiener die „festa della birra“. Über den gesamten Zeitraum der Wiesn verteilt sind es sogar rund 200.000. Die italienische Polizei hilft seit 2005 mit. Gerade die italienische Eigenschaft, viel mit den Händen zu reden, sorge oft für unnötige Spannungen, die sich unter Landsleuten aber ganz einfach vermeiden ließen, heißt es auf der Webseite des Oktoberfestes zu dem Einsatz.

Ungewöhnliche Einblicke: Der Arbeitstag eines Wiesn-Kellners in Bildern

Die italienischen Beamten hätten die gleichen Befugnisse wie die Münchner Polizei, erklärte Angerer. Demnach kontrollieren sie an Eingängen, vernehmen Zeugen und können Tatverdächtige festnehmen. Außerdem seien sie sprachliche und interkulturelle Vermittler. Das habe sich ausgezahlt. „Die italienischen Gäste vertrauen uns etwas mehr“, so Angerer. Auch wenn straffällige Italiener auf dem Fest weniger erfreut über die Anwesenheit der Polizisten aus der Heimat seien.

Für den Polizisten ist es der achte Einsatz auf dem Oktoberfest und er kommt immer wieder gerne nach München. Weil es so große Volksfeste in Italien nicht gibt, bekomme er Einblicke in das Sicherheitskonzept für solche Großeinsätze. Mit der Münchner Polizei habe sich über die Arbeit hinaus eine Freundschaft entwickelt. „Wir werden dort aufgenommen, wie eine Familie.“ Nach getaner Arbeit bleibe immer Zeit für ein Feierabendbier.

dpa

WhatsApp-News zur Wiesn gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Oktoberfest-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zur Wiesn direkt per WhatApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Nach der unglaublichen Bluttat in Harlaching gestand der Angeklagte nun vor Gericht, seine eigene Frau nach 25 Jahren Ehe erstochen zu haben. Ihm droht nun lebenslange …
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
S-Bahn München: Verkehrslage normalisiert sich nach Polizeieinsatz am Hauptbahnhof
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn München: Verkehrslage normalisiert sich nach Polizeieinsatz am Hauptbahnhof
München im Marathon-Fieber: Befürchtetes Chaos bleibt aus
Um 10 Uhr fiel am Sonntagmorgen im Olympiapark der Startschuss für den 33. München-Marathon und damit die viertgrößte Marathon-Veranstaltung ganz Deutschlands.
München im Marathon-Fieber: Befürchtetes Chaos bleibt aus
Favoritensiege beim Münchner Marathon
Die Favoriten haben den 33. München-Marathon für sich entschieden. Die Sieger heißen Andreas Straßner und Susanne Schreindl.
Favoritensiege beim Münchner Marathon

Kommentare