+
Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter mit dem Plakat von 2014.

Wettbewerb für Oktoberfest 2018

Zündende Idee fürs nächste Wiesn-Plakat? Dann seien Sie schnell!

Kaum ist die Wiesn vorbei, wird schon nach einem Plakat für das Oktoberfest 2018 gesucht. Beim Wettbewerb kann jeder seinen Entwurf einreichen - doch die Frist läuft bald ab.

Es ist Halbzeit in der Einreichphase für den Oktoberfest-Plakatwettbewerb 2018. Bis zum 15. November besteht auf dem offiziellen Stadtportal muenchen.de noch die Möglichkeit, sich für den Wettbewerb zu registrieren und die Entwürfe für das Oktoberfest-Plakat 2018 hochzuladen. 

Die Teilnahmebedingungen können auf der Webseite unter www.muenchen.de/wiesnplakat eingesehen werden. Im Januar 2018 wird durch ein Online-Publikumsvoting auf muenchen.de eine Vorauswahl von 30 Entwürfen ermittelt. 

Eine Jury aus Sach- und Fachpreisrichtern wählt daraus den Siegerentwurf aus. Der Oktoberfest-Plakatwettbewerb online für das Oktoberfest-Plakat 2018 wurde in Kooperation mit der Portal München Betriebs-GmbH&Co.KG (das offizielle Stadtportal www.muenchen.de) ausgelobt.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Nachdem eine Frau in der S-Bahn von einem Hund gebissen wurde, muss der Besitzer sich jetzt in einem Strafverfahren wegen Körperverletzung verantworten.
Horror in der S-Bahn: Echingerin muss nach Rottweiler-Attacke ins Krankenhaus 
Polizeieinsatz in Haar: Probleme bei der S4 und der S8
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
Polizeieinsatz in Haar: Probleme bei der S4 und der S8
Erste Watschn für den neuen Landesvater? Django Asül derbleckt den Söder
Beim Maibock-Anstich am Mittwoch wird Markus Söder zum ersten Mal im neuen Amt derbleckt. Der Kabarettist im Interview über seine Aufgabe.
Erste Watschn für den neuen Landesvater? Django Asül derbleckt den Söder
Kommentar zum Angriff auf Rettungskräfte: „München erlebt ein neues Gewaltphänomen“ 
Die Pöbeleien und Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte in München kommentiert Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum Angriff auf Rettungskräfte: „München erlebt ein neues Gewaltphänomen“ 

Kommentare