+
George Ezra fühlte sich sichtlich wohl in der Olympiahalle.

Konzertkritik

George Ezra in der Olympiahalle: Schwiegermamas Liebling

  • schließen

George Ezra hat am Mittwochabend in der Olympiahalle eines seiner Konzerte gespielt. Wir haben die Konzertkritik. 

Ein kleines bisserl klischeehaft ist das Ganze ja schon. George Ezra, schwarzes Hemd, schwarze Bundfaltenhose, die Haare brav gescheitelt, will offensichtlich gar nicht den Eindruck machen, als sei er ein wilder Rocker. Die Rolle von Schwiegermamas charmantem Liebling steht ihm viel besser, das scheint er selbst zu wissen. Außerdem kreischen ihm ja auch die Töchter ihre Liebesbekundungen entgegen, als er anmoderiert vom Radio-Einspieler die Olympiahalle entert und sich mit diesem unwiderstehlichen Akzent als „Dschooadsch“ vorstellt.

George Ezra in der Olympiahalle: Von Barcelona bis Budapest

Konzerte des gerade noch 25-jährigen Briten mit dem knödeligen Bariton und der beeindruckenden Band sind eine musikalische Interrailreise, die herrlich entschleunigt von „Barcelona“ bis „Budapest“ führt. Mit Musik, die nie nach belanglosem Gedudel klingt und unweigerlich zum Mitsingen und Mitwippen animiert. Viele seiner folkpoppigen Lieder hat der Singer-Songwriter auf Reisen geschrieben. Auch wenn die meisten Fans in der ausverkauften Halle die Genese der Hits schon kennen, macht es Freude, ihm beim Erzählen zuzuhören. So amüsant und humorvoll wechselt er Songs und Geschichten ab.

Abgesehen davon: Auf der gemütlich eingerichteten, schummrig beleuchteten Bühne in Wohnzimmeroptik samt Topfpflanzen und Stehlampen kommt schnell kuschelige Wohlfühlatmosphäre auf. Dabei mutet das Ganze so bieder an, dass es schon wieder cool ist - und das ist ein ernstgemeintes Kompliment.

George Ezra: Abende, die glücklich machen

George Ezra gehört zu den wenigen Künstlern der aktuellen Popkultur, die man auch dem ganz jungen Publikum bedenkenlos ans Herz legen kann und will. Man könnte kaum besser in die Welt des Pop-Rock eingeführt werden. Unaufgeregt, sympathisch und erstaunlich vielseitig sind Musik und Künstler gleichermaßen. Das kann man gar nicht schlechtreden, so gut hört sich das an. Es ist einer dieser Abende, die glücklich machen. Mit handgemachten Musikmomenten voller Charme von einem, der so viel mehr kann, als Schwiegermamas Liebling zu sein.

Kathrin Brack

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

“Antisemitischer Terror ist kein Biermotiv“: Heftiger Vorwurf gegen Münchner Brauerei
Die bayerische Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) hat die Münchner Brauerei Hacker-Pschorr für ein Online-Video über eine PR-Veranstaltung scharf …
“Antisemitischer Terror ist kein Biermotiv“: Heftiger Vorwurf gegen Münchner Brauerei
Prügel-Vorwurf gegen Till Lindemann: Der Attackierte spricht - und erzählt Geschichte anders
Auf der Bühne sind Rammstein nicht zimperlich - im wahren Leben offenbar auch nicht. Sänger Till Lindemann soll vor dem Auftritt in München im Nobelhotel zugeschlagen …
Prügel-Vorwurf gegen Till Lindemann: Der Attackierte spricht - und erzählt Geschichte anders
Münchens schlimmste Verbrecher: Er mordete aus purer Habgier
In unserer Serie über Münchens schlimmste Verbrecher geht es diesmal um einen Fall aus dem Jahr 2001. Damals wurde mitten in der Stadt ein Autofahrer (18) entführt - und …
Münchens schlimmste Verbrecher: Er mordete aus purer Habgier
Stellwerksstörung bei der S-Bahn: Erhebliche Verzögerungen und Umleitungen
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Stellwerksstörung bei der S-Bahn: Erhebliche Verzögerungen und Umleitungen

Kommentare