Am Marienplatz in München

„One billion rises“: Tanzen gegen Gewalt an Frauen

  • schließen

München - Jede dritte Frau wird mindestens einmal in ihrem Leben das Opfer von Gewalt. Dagegen protestiert die Bewegung „One billion rises“ mit Tanz - auch in München. Wann, das erfahren Sie hier. 

Statistiken zufolge wird weltweit jede dritte Frau während ihres Lebens Opfer von Gewalt - in Form Misshandlungen oder Vergewaltigungen. Bei sieben Milliarden Menschen auf der Welt sind demnach mehr als eine Milliarde Frauen von diesem Thema betroffen. 

Grund genug für die Bewegung „One billion rises“, sich dieser Problematik anzunehmen - mit Veranstaltungen in weit über 100 deutschen Städten. Dort wird gestreikt und vor allem: Getanzt. Der Tanz soll als „Ausdruck unserer Kraft, ein Akt weltweiter Solidarität, eine weltweite Demonstration der Gemeinsamkeit“ fungieren. 

Interesse geweckt? Am Valentinstag des kommenden Jahres, am 14. Februar 2017, findet die Aktion auch in München statt. Am Marienplatz zwischen 15.30 und 17.30 Uhr. 

hb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier sehen Sie die Stadtrats-Versammlung live im Netz
München - Wer es am 25. Januar nicht persönlich zur Vollversammlung des Stadtrats schafft, kann sich diese im Internet ansehen. Es wird einen Live-Stream geben. 
Hier sehen Sie die Stadtrats-Versammlung live im Netz
Gesucht: Junge Musical-Talente für „Evita“
München - Im April gastiert das Musical „Evita“ mit seinem Londoner Star-Ensemble in München. Für die weibliche Kinderrolle wird noch eine Darstellerin gesucht.
Gesucht: Junge Musical-Talente für „Evita“
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
München - Nein, der Praktikant war nicht schuld an dem kuriosen Tweet der Münchner Polizei vom Montag. Das beweist die neueste Twitter-Botschaft der Beamten vom …
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya
München - Der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya wurde aus München abgeschoben, daraufhin saß er in einem Hotel in Kabul fest. Nach Tagen des Bangens gibt es gute …
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya

Kommentare