Am Marienplatz in München

„One billion rises“: Tanzen gegen Gewalt an Frauen

  • schließen

München - Jede dritte Frau wird mindestens einmal in ihrem Leben das Opfer von Gewalt. Dagegen protestiert die Bewegung „One billion rises“ mit Tanz - auch in München. Wann, das erfahren Sie hier. 

Statistiken zufolge wird weltweit jede dritte Frau während ihres Lebens Opfer von Gewalt - in Form Misshandlungen oder Vergewaltigungen. Bei sieben Milliarden Menschen auf der Welt sind demnach mehr als eine Milliarde Frauen von diesem Thema betroffen. 

Grund genug für die Bewegung „One billion rises“, sich dieser Problematik anzunehmen - mit Veranstaltungen in weit über 100 deutschen Städten. Dort wird gestreikt und vor allem: Getanzt. Der Tanz soll als „Ausdruck unserer Kraft, ein Akt weltweiter Solidarität, eine weltweite Demonstration der Gemeinsamkeit“ fungieren. 

Interesse geweckt? Am Valentinstag des kommenden Jahres, am 14. Februar 2017, findet die Aktion auch in München statt. Am Marienplatz zwischen 15.30 und 17.30 Uhr. 

hb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Das Rotlicht-Geschäft boomt. Immer mehr Frauen bieten ihre Dienste in Wohnungen und Hotels an – illegal. Was Sie über den Boom im Sperrbezirk wissen müssen.
Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Wie ernst ist die Situation? Ein Unbekannter versendet Drohbriefe an Kindergärten und religiöse Einrichtungen. Sein Ziel sind offenbar Kinder jüdischen oder muslimischen …
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Mit einer Demo soll die Asylpolitik der CSU kritisiert werden. Die Veranstaltung wird auch vom Volkstheater unterstützt. Darum reagieren die Politiker nun und …
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.