Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab

Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab

Rivale von Taxi-Dienst Uber

US-Konzern will in München Karten für selbstfahrende Autos entwickeln

  • schließen

München könnte bald zu einem wichtigen Standort für die Entwicklung selbstfahrender Autos werden. Der US-Konzern Lyft will in der Stadt ansiedeln. Auch BMW treibt seine Pläne voran.

München - Der Online-Fahrtenvermittler Lyft gilt in den USA als größter Rivale des umstrittenen Taxi-Dienstes Uber. Jetzt will Lyft ein Büro in München eröffnen. Hier sollen Spezialisten Karten für künftige selbstfahrende Autos entwickeln.

Lyft setzt voll auf die Entwicklung des führerlosen Fahrzeugs. Dafür sind exakte Kartendaten nötig und eine Software, die es dem Fahrzeug ermöglicht, seine Position auf der Straße genau zu bestimmen. Lyft will sich in München zunächst nur der technischen Entwicklung widmen und seinen Fahrdienst selbst nicht anbieten.

Lesen Sie auch: Der alltägliche Wahnsinn: Der Krieg auf unseren Straßen

BMW bastelt an selbstfahrendem Auto

Lyfts Entscheidung für München unterstreicht die Bedeutung des Standorts als Schnittstelle zwischen IT- und Automobilindustrie. Platzhirsch BMW investiert stark ins Autonome Fahren und will gemeinsam mit Intel und Mobileye bis 2021 ein selbstfahrendes Fahrzeug auf die Straße bringen. „Bereits heute stellen wir mehr IT-Spezialisten als Maschinenbauer ein“, sagt BMW-Chef Harald Krüger.

Bei der Technikmesse CES hatte Lyft seine Dienste in Las Vegas angeboten – mit acht 5er-BMW-Modellen im Fuhrpark.

Marc Kniepkamp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee
Zwei Münchnerinnen haben eine noch fast unbesetzte Nische in der Modebranche gefunden: selbstironische T-Shirts für Schwangere und Mütter - mit aufgemalten Brüsten und …
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Am Mittwochmorgen wurde eine Mutter von einem Obdachlosen sexuell belästigt. Ihr Mann sorgte später für die Festnahme des Täters. 
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Fahrverbot bald auch bei uns?
Hamburg sperrt die Stinker aus! Ab 31. Mai gelten in der Hansestadt Diesel-Fahrverbote – bundesweit die ersten. Der Druck auf die Kommunen wächst – auch auf München.
Fahrverbot bald auch bei uns?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.