Der weltweit größe Mediamarkt steht an der Einsteinstraße. Gerade am Wochenende lockt er große Menschenmassen an. MS

Parkplatz-Krieg vor dem weltweit größten Mediamarkt

München - Vor knapp einem Jahr eröffnete an der Einsteinstraße der größe Mediamarkt der Welt. Seither kämpft das Viertel mit akuter Parkplatz-Not. Dabei ist das Parkhaus des Kaufhauses nur zu 30 Prozent voll.

Akute Parkplatz-Not herrscht seit fast einem Jahr um das ehemalige Stahlgruber-Gelände herum, seit dort im Mai 2009 das Riesen-Einkaufszentrum „daseinstein“ eröffnet hat. Gerade an den Wochenenden lockt der Kauftempel mit dem weltweit größten Mediamarkt Massen an Besuchern – und somit auch Massen an Autos und Fahrrädern an. Unter dem Verkehrschaos leiden vor allem die Anwohner.

Jetzt soll ihr Leiden Linderung erfahren. Hilferufe des Bezirksausschusses Au-Haidhausen an das Planungsreferat hatten nicht gefruchtet. Auf seiner letzten Sitzung hat der Verkehrsausschuss des BA jetzt bekannt gegeben, dass er zusammen mit der Betreiberfirma des Einkaufszentrums einen Lösungsweg gefunden hat.

Die schlechte Auslastung des Parkhauses will der Betreiber demnach angehen, indem „die Anzahl der freien Plätze früher sichtbar gemacht und die Fußgängerführung im Parkhaus“ modifiziert wird. Bisher sei das Parkhaus nur zu 30 Prozent gefüllt. Ebenso sollen die Mitarbeiter des „daseinstein“ die Lieferanten zu einem rücksichtsvollen Verhalten auffordern. So könne das Verkehrschaos, das häufig durch das Anliefern der Produkte vor dem Haupteingang entsteht, reduziert werden.

Das Problem mit den fehlenden Radl-Stellplätzen hat sich mittlerweile erledigt. Denn das Baureferat hatte zu Jahresbeginn vor dem Haupteingang aber auf öffentlichem Grund 28 Plätze eingerichtet. „Das begrüßen wir“, hieß es im dem BA. Der Betreiber des Einkaufszentrums hat dem Verkehrsausschuss des Gremiums außerdem zugesagt, noch weitere Ständer aufzustellen.

Vom Planungsreferat war jedoch eine – aus Sicht des BAs – enttäuschende Antwort gekommen. Das Gremium hatte gefordert, „dringend mehr Parkmöglichkeiten auf der benachbarten unbebauten Fläche und zusätzliche Fahrradstellplätze in der Bothestraße zu schaffen“.

Das Planungsreferat teilte jedoch nun mit, dass das Einkaufszentrum „mit 469 real nachgewiesenen Parkplätzen, einen höheren Realnachweis besitzt, als er in der Stellplatzsatzung der Landeshauptstadt München vorgeschrieben wäre“. Will sagen: Auf dem Papier hat das Kaufhaus schon mehr Parkplätze als vorgeschrieben. Aus diesem Grund lehnt das Referat auch ab, eine unbebaute Nachbarfläche als Parkplatz zu nutzen.

Carolin Högel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feige Attacke: Mann (29) schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Ein unter Drogeneinfluss stehender 29-Jährige attackierte eine vierköpfige Familie in München mit einem Eisbrocken. Danach zückte er ein Messer, die Polizei ging …
Feige Attacke: Mann (29) schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Münchner Klinik-Chefin: Grünes Licht „Pro Quote Medizin“
Marion Brigitta Kiechle ist Direktorin an die Frauenklinik des Klinikums Rechts der Isar der TU München und Inhaberin des Lehrstuhls für Gynäkologie. Bis vor kurzem war …
Münchner Klinik-Chefin: Grünes Licht „Pro Quote Medizin“
Münchens engagierte First Lady Petra Reiter: Helfen, wo die Not am größten ist
Genau am 1. Mai 2014 begann nicht nur für den amtierenden Oberbürgermeister Dieter Reiter ein neuer Lebensabschnitt. Auch seine Frau, Petra Reiter, ist seitdem bis zu 70 …
Münchens engagierte First Lady Petra Reiter: Helfen, wo die Not am größten ist
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Die Zahl der Eigenbedarfskündigungen steigt und steigt. Sozialreferentin Dorothee Schiwy fordert gesetzliche Verschärfungen, um Mieter besser zu schützen.
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“

Kommentare