Original und Nachbau der Statue „ Bismarck als Reiter“ in Pasing. Koppers-Weck/fkn

Pasing: Bismarck-Statue ist zurück

München - Die im Jahr 1984 aus Pasing gestohlene Figur ist wieder da.

Das Original der Figur „Bismarck als Reiter“ ist auf den Brunnen am Wensauer Platz in Pasing zurückgekehrt. Am vergangenen Montag wurde die Nachbildung, der sogenannte Ersatz-Kanzler abgeschraubt und die echte Figur des Pasinger Bildhauers Josef Flossmann wieder am Brunnen befestigt. Die Nachbildung kommt nun ins Stadtmuseum.

Der Bismarck-Brunnen wurde 1913 von Josef Floßmann gestaltet und zur Verschönerung des Wensauer Platzes gestiftet. Er wurde am 1. April 1914, dem Geburtstag des „Eisernen Kanzlers“, eingeweiht. 1984 war die Original-Figur am hellichten Tag gestohlen worden. Irgendwann „zwischen dem 15. Mai und dem 4. Juni“, so berichtet das Pasinger Archiv, fuhren die Diebe mit einem Lastwagen vor und demontierten die Statue. Passanten hatten gedacht, die Männer in blauen Overalls seien städtische Angestellte, die Bismarck zur Instandsetzung abholten. Die Figur blieb verschwunden, man montierte den Ersatz-Abguß.

Erst im Jahr 2005 tauchte das Kunstwerk unter mysteriösen Umsänden wieder auf. Damals meldete sich der bis dahin unbekannte Besitzer und übergab die Statue nach zähen Verhandlungen an die Stadt. Doch das Original blieb zunächst im Stadtmuseum. Der Pasinger Bezirksausschuss forderte die Brunnenfigur jahrelang vehement zurück. Nun ist Gudrun Koppers-Weck, Unterausschuss-Vorsitzende für Kultur- und Heimatpflege, hochzufrieden mit der Rückkehr des Original-Bismarcks.

Die Figur war allerdings nicht bei allen Pasingern beliebt. Beschrieben wurde sie als „bartverzierter Bilderbuch-Preuße mit spinnenartigen Beinchen auf einem beleibten Ross“ oder als „patriotischer Gartenzwerg im Kohlrabiformat“. Zu verdanken haben die Pasinger die Rückkehr des Floßmann-Werkes auch dem Enkel des Künstlers, Simon Erber, der sich als sein „Nachlassverwalter“ am Ziel sieht. Auch er hatte sich intensiv für die Rückholung der Figur und die diebstahlsichere Anbringung auf dem Brunnen eingesetzt. „Das Ensemble ist endlich wieder perfekt, wie es mein Großvater gestaltet hatte“, sagt Erber. Nicole König

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

5,5 Milliarden Euro! Stadtrat bewilligt U-Bahn-Ausbau - doch der kann dauern
Schon lange ist es geplant, jetzt ist es auch bewilligt: Der Münchner Stadtrat hat einem Ausbau der U-Bahn zugestimmt. Kosten: 5,5 Milliarden Euro! Bauzeit: Lange!
5,5 Milliarden Euro! Stadtrat bewilligt U-Bahn-Ausbau - doch der kann dauern
Das Motto einer Münchner Managerin: „Vertrau auf Dich, sei mutig und selbstbewusst“
Monika Dech ist nicht nur stellvertretende Geschäftsführerin der Messe München, sondern auch noch Gründerin des Netzwerkes „Frauen verbinden“. Weibliche Führungskräfte …
Das Motto einer Münchner Managerin: „Vertrau auf Dich, sei mutig und selbstbewusst“
Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Die Stadt hat am Dienstag ihre Drohung wahr gemacht, ein Obdachlosenlager von rund 20 Obdachlosen wurde geräumt. Ein Report über die Menschen hinter der Tragödie. 
Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Die Zahl der Eigenbedarfskündigungen steigt und steigt. Sozialreferentin Dorothee Schiwy fordert gesetzliche Verschärfungen, um Mieter besser zu schützen.
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“

Kommentare