Original und Nachbau der Statue „ Bismarck als Reiter“ in Pasing. Koppers-Weck/fkn

Pasing: Bismarck-Statue ist zurück

München - Die im Jahr 1984 aus Pasing gestohlene Figur ist wieder da.

Das Original der Figur „Bismarck als Reiter“ ist auf den Brunnen am Wensauer Platz in Pasing zurückgekehrt. Am vergangenen Montag wurde die Nachbildung, der sogenannte Ersatz-Kanzler abgeschraubt und die echte Figur des Pasinger Bildhauers Josef Flossmann wieder am Brunnen befestigt. Die Nachbildung kommt nun ins Stadtmuseum.

Der Bismarck-Brunnen wurde 1913 von Josef Floßmann gestaltet und zur Verschönerung des Wensauer Platzes gestiftet. Er wurde am 1. April 1914, dem Geburtstag des „Eisernen Kanzlers“, eingeweiht. 1984 war die Original-Figur am hellichten Tag gestohlen worden. Irgendwann „zwischen dem 15. Mai und dem 4. Juni“, so berichtet das Pasinger Archiv, fuhren die Diebe mit einem Lastwagen vor und demontierten die Statue. Passanten hatten gedacht, die Männer in blauen Overalls seien städtische Angestellte, die Bismarck zur Instandsetzung abholten. Die Figur blieb verschwunden, man montierte den Ersatz-Abguß.

Erst im Jahr 2005 tauchte das Kunstwerk unter mysteriösen Umsänden wieder auf. Damals meldete sich der bis dahin unbekannte Besitzer und übergab die Statue nach zähen Verhandlungen an die Stadt. Doch das Original blieb zunächst im Stadtmuseum. Der Pasinger Bezirksausschuss forderte die Brunnenfigur jahrelang vehement zurück. Nun ist Gudrun Koppers-Weck, Unterausschuss-Vorsitzende für Kultur- und Heimatpflege, hochzufrieden mit der Rückkehr des Original-Bismarcks.

Die Figur war allerdings nicht bei allen Pasingern beliebt. Beschrieben wurde sie als „bartverzierter Bilderbuch-Preuße mit spinnenartigen Beinchen auf einem beleibten Ross“ oder als „patriotischer Gartenzwerg im Kohlrabiformat“. Zu verdanken haben die Pasinger die Rückkehr des Floßmann-Werkes auch dem Enkel des Künstlers, Simon Erber, der sich als sein „Nachlassverwalter“ am Ziel sieht. Auch er hatte sich intensiv für die Rückholung der Figur und die diebstahlsichere Anbringung auf dem Brunnen eingesetzt. „Das Ensemble ist endlich wieder perfekt, wie es mein Großvater gestaltet hatte“, sagt Erber. Nicole König

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nockherberg 2019: Nachfolger der „Mama Bavaria“ steht fest
Nach dem Rücktritt von Luise Kinseher als „Mama Bavaria“ auf dem Nockherberg ist die Nachfolge geklärt. Der Favorit setzte sich durch. 
Nockherberg 2019: Nachfolger der „Mama Bavaria“ steht fest
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Nach der unglaublichen Bluttat in Harlaching gestand der Angeklagte nun vor Gericht, seine eigene Frau nach 25 Jahren Ehe erstochen zu haben. Ihm droht nun lebenslange …
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Münchner steigt in Tram - aus dem Nichts wird er angegriffen
Ein Münchner wollte nur mit der Linie 17 fahren, als er plötzlich körperlich angegriffen und beleidigt wurde. Die Polizei sucht nun nach dem Täter. 
Münchner steigt in Tram - aus dem Nichts wird er angegriffen
Münchnerin droht zu erfrieren: Diese ergreifende letzte Sprachnachricht schickt sie an ihre Familie
Die Sprachnachricht geht unter die Haut: Zu hören ist eine Frau, die mit tränenerstickter Stimme zu ihren Eltern spricht. Sie ist am Ende ihrer Kraft. 
Münchnerin droht zu erfrieren: Diese ergreifende letzte Sprachnachricht schickt sie an ihre Familie

Kommentare