Perfide Betrugsmasche

Falsche Polizisten nehmen Senioren aus

  • schließen

München - Unbekannte Betrüger haben zwei Münchner Seniorinnen um insgesamt 30 000 Euro gebracht. Dabei gaben sich die Ganoven als Polizisten aus – was die Betroffenen mitunter besonders gutgläubig macht.

Im aktuellen Fall wurde eines der Opfer sogar unbewusst von den Betrügern auch noch als Helferin instrumentalisiert.

Wie die Polizei mitteilte, hatte eine 82-Jährige aus Mittersendling am 3. April einen Anruf bekommen. Ein Mann gab sich am Telefon als Kriminalbeamter aus. Er schilderte der Seniorin eine Geschichte, wonach in der Nähe ihres Wohnhauses Einbrecher festgenommen worden waren – ein Mittäter sei noch auf der Flucht. Und: Bei einem der angeblich Festgenommenen sei ein Zettel mit der Adresse der 82-Jährigen gefunden worden. Durch geschickte Gesprächsführung konnte der angebliche Polizist die Rentnerin davon überzeugen, dass es notwendig wäre, Geld auf ein Bankkonto in der Türkei zu überweisen, um die Einbrecherbande dingfest machen zu können.

Die 82-Jährige führte deshalb tatsächlich zwei Überweisungen in Höhe von insgesamt 5000 Euro auf besagtes Konto aus. Der Betrüger rief in den folgenden Tagen noch mehrmals bei der Seniorin an, erschlich sich ihr Vertrauen und versicherte stets, dass sie sogar mehr Geld zurückbekommen würde. Und tatsächlich: Wenige Tage später ging auf ihrem Konto ein Guthaben von 25 000 Euro ein.

In weiteren Anrufen machte der falsche Polizeibeamte der Rentnerin weis, dass sie dieses Geld abheben müsse, es aber nicht verwenden dürfe, da die Scheine angeblich markiert seien. Diese müssten zuerst von der Polizei ausgetauscht werden. Tatsächlich hob die Frau die 25 000 Euro schließlich ab und übergab sie – wie mit dem falschen Polizisten besprochen – an einen angeblichen Kollegen, der es bei ihr abholte. Erst als die Seniorin mehrere Tage lang nichts mehr gehört hatte, rief die Seniorin bei der echten Polizei an.

Deren erste Ermittlungen ergaben, dass die 25 000 Euro von einer anderen 99 Jahre alten Rentnerin aus München stammen, der ebenfalls eine ähnliche Geschichte erzählt worden war.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare