+
Siegfried M. mit seinen drei Anwälten vor dem Amtsgericht.

Prozess hat begonnen

Sex-Vorwürfe gegen Pianisten: Opfer schildern Übergriffe

  • schließen

München - Was passierte wirklich an der Musikhochschule? Siegfried M. soll zwei Kolleginnen sexuell belästigt haben. Nun muss sich der Pianist vor Gericht verantworten. 

Vor dem Amtsgericht begann am Mittwoch der Strafprozess gegen den ehemaligen Rektor Siegfried M. (61). Zwei frühere Mitarbeiterinnen beschuldigen ihn der sexuellen Nötigung und belasten den Pianisten schwer. „Ich hatte meine Gitarre gerade hingelegt, da griff er mir blitzschnell an den Busen“, berichtete Dozentin Tanja K. (60, Name geändert) Mittwoch von einer Probe im Büro von Siegfried M. am 15. Juli 2012. Dreimal soll er sie währenddessen regelrecht angesprungen haben. „Ich war wie versteinert und fühlte mich gefangen“, sagt K. „Ich versuchte mich wegzudrehen, aber er öffnete meine Bluse und griff mir in die Hose.“

Ähnlich erging es Martina H. (Name geändert) Bei einer Besprechung im April 2009 soll Siegfried M. sie gegen ihren Willen geküsst und weiter bedrängt haben. „Er griff meine Hand und legte sie auf seinen steifen Penis. Ich war völlig perplex.“ Erst drei Jahre später zeigte sie Siegfried M. aber an. Angeblich, weil er erneute Anspielungen gemacht habe. „Und ich verstand, dass sein Verhalten kein einmaliger Ausrutscher war.“ Aber auch, weil sie von noch weiteren Missbrauchsfällen an der Hochschule gehört habe – unter anderem persönlich von Studentinnen.

Offiziell bestätigt sind diese bisher nicht. Die Vorwürfe bestreitet Siegfried M. Zur Anklage wollte er sich gestern nicht äußern – im Gegensatz zu seinen drei Verteidigern. „Sie klingt wie die Neuauflage des Schulmädchen-Reports, mit dem Rektor als bösen Buben“, sagt Alexander Betz, der M. gemeinsam mit Stephan Lucas und Alexander Stevens vertritt. Sie forderten sogar die Einstellung des Verfahrens. „Es wird hier mit viel Schmutz geworfen. Aber unser Mandant ist kein rücksichtsloser Lüstling.“

Insgesamt 17 Zeugen sind in dem Prozess geladen, der am 13. Mai fortgesetzt wird. Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadträte beschweren sich über unbegabte Musikanten
Was wäre die Fußgängerzone ohne ihre Straßenkünstler? Da stecken Erwachsene in Kinderwagen, ein Mann scheint an einer Stange zu schweben, Pantomimen belustigen Gäste …
Stadträte beschweren sich über unbegabte Musikanten
Oralsex im Park: Saftige Strafe für Münchner Pärchen
Sie haben gewusst, dass sie beobachtet werden, konnten sich aber nicht beherrschen. Ein heißes Abenteuer in einem Park kommt einem Münchner Liebespaar jetzt teuer zu …
Oralsex im Park: Saftige Strafe für Münchner Pärchen
Gas im Bordbistro: Eurocity aus München gestoppt
Irgendwann wurde sogar der Zugführerin übel. Ein Eurocity aus München musste gestoppt werden. Der Grund: Eine Gasflasche war undicht.
Gas im Bordbistro: Eurocity aus München gestoppt
Reporter beschwert sich über Halteverbot - Polizei München kontert
Halteverbote und Knöllchen rund um die Sicherheitskonferenz haben einen Reporter derart auf die Palme gebracht, dass er sich bei Twitter ausgerechnet bei der Polizei …
Reporter beschwert sich über Halteverbot - Polizei München kontert

Kommentare