Hochbetrieb zur Wiesnzeit

Polizei durchforstet Rotlichtmilieu: Tänzerin geht zu weit 

Die Bekämpfung der Rotlichtkriminalität hat für die Polizei zur Wiesn-Zeit hohe Priorität: In der Nacht auf Samstag stießen die Beamten auf mehrere Damen, die Dienste anboten, die im Sperrbezirk verboten sind.

München - Wie die Polizei berichtet, wurde vom den in der Nacht auf Samstag eine der Schwerpunktaktionen im Rotlichtmilieu durchgeführt, die zur Wiesn-Zeit in München häufiger gemacht werden. In der Zeit von Freitag, 19 Uhr, auf Samstag, 3 Uhr wurden dabei sowohl Kontrollen im Bereich legaler Bordelle im Stadtgebiet München, als auch in Lokalitäten innerhalb des Sperrbezirks mit Schwerpunkt um den Münchner Hauptbahnhof durchgeführt.

Insgesamt wurden 16 Prostituierte, 55 Tänzerinnen, 13 Personen Funktionspersonal und 12 Gäste kontrolliert.

In einer Bar in der Nähe des Hauptbahnhofes wurde dabei eine Tänzerin wegen verbotener Prostitution angezeigt. Drei weitere Frauen konnten wegen dem gleichen Delikt rund und den Hauptbahnhof überführt werden, heißt es im Bericht der Polizei.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare