+
Soll seine Ex erstochen haben: Roland Burzik.

Von Täter fehlt jede Spur

Wo steckt der mutmaßliche Mörder Burzik?

  • schließen

München - Von Roland Burzik, dem mutmaßlichen Mörder von Obergiesing, fehlt nach wie vor jede Spur. Die Polizei fahndet mit Hochdruck.

Burzik steht im dringenden Tatverdacht, vor knapp zwei Monaten, am 16. August, seine Ex- Freundin Tsin-ieh L. im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in Obergiesing, in dem sie wohnte, erstochen zu haben. Hat er sich abgesetzt? Oder hat er sich inzwischen umgebracht?

„Die Fahndung läuft immer noch auf Hochtouren“, sagt ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage. „Er wird nach wie vor wegen Mordes gesucht.“ Nach der Ausstrahlung des Falles in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY“  gingen zwar etliche Hinweise bei der Mordkommission ein, der entscheidende war allerdings nicht dabei. Nach Angaben des Sprechers ist nicht auszuschließen, dass der 45-Jährige bereits tot ist. Doch solange er nicht irgendwo gefunden wird, fahndet die Polizei mit Hochdruck.

Wie berichtet, hatte der Architekt seine gleichaltrige Ex-Freundin sechs Jahre lang gestalkt. Zwei Tage, bevor ein Prozess gegen ihn wegen Nachstellung stattfinden sollte, lauerte er der 45-Jährigen auf und erstach sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.