+
Soll seine Ex erstochen haben: Roland Burzik.

Von Täter fehlt jede Spur

Wo steckt der mutmaßliche Mörder Burzik?

  • schließen

München - Von Roland Burzik, dem mutmaßlichen Mörder von Obergiesing, fehlt nach wie vor jede Spur. Die Polizei fahndet mit Hochdruck.

Burzik steht im dringenden Tatverdacht, vor knapp zwei Monaten, am 16. August, seine Ex- Freundin Tsin-ieh L. im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in Obergiesing, in dem sie wohnte, erstochen zu haben. Hat er sich abgesetzt? Oder hat er sich inzwischen umgebracht?

„Die Fahndung läuft immer noch auf Hochtouren“, sagt ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage. „Er wird nach wie vor wegen Mordes gesucht.“ Nach der Ausstrahlung des Falles in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY“  gingen zwar etliche Hinweise bei der Mordkommission ein, der entscheidende war allerdings nicht dabei. Nach Angaben des Sprechers ist nicht auszuschließen, dass der 45-Jährige bereits tot ist. Doch solange er nicht irgendwo gefunden wird, fahndet die Polizei mit Hochdruck.

Wie berichtet, hatte der Architekt seine gleichaltrige Ex-Freundin sechs Jahre lang gestalkt. Zwei Tage, bevor ein Prozess gegen ihn wegen Nachstellung stattfinden sollte, lauerte er der 45-Jährigen auf und erstach sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare