+
Die Überwachungskamera der Bank hält den Diebstahl fest.

Ablenkungsmanöver am Geldautomaten

Betrügerclan klaut Münchnern die EC-Karten - so gingen sie vor

  • schließen

München - Geschickt ging eine Bande vor, um an das Bargeld von Münchner Senioren zu kommen. Mit einem Trick gelang es ihnen, während des Geldabhebens unbemerkt die EC-Karte zu klauen. 

Kommissar Guntram Schmidt.

Sie sind reich. Sie sind gefährlich. Und sie sind unfassbar gierig: In Zusammenarbeit mit Berliner Kollegen hat die Münchner Polizei zehn Mitglieder eines über halb Europa verteilten, hochkriminellen Familienclans gefasst. Ihre Spezialität: Senioren am Bankomaten systematisch verwirren, dabei heimlich EC-Karte samt PIN stehlen und dann die Konten abräumen - in einigen Fällen bis zu 10.000 Euro! Aus deutschen Großstädten sind bereits 120 Fälle mit einem Schaden von 150.000 Euro bekannt, 30 davon allein in der Münchner Innenstadt. Die Dunkelziffer dürfte um eine Vielfaches höher sein.

Der millionenschwere Betrüger-Clan lebt in Marseille und London, wurde reich mit Diebstählen bei Juwelieren und Autoschiebereien. Seit knapp einem Jahr haben diese Profis einen neuen Trick einstudiert, der Kriminalhauptkommissar Guntram Schmidt und seine Kollegen vom Kommissariat 74 gegen Scheckkartenbetrug in eine extrem aufwändige Ermittlung stürzte, Die bösartigen Tricks der Banken-Bande:

Der Betrüger wird aktiv.

Variante 1: Im Vorraum der Banken positioniert sich einer der Täter so, dass er die PIN-Eingabe beobachten kann. Schmidt: „Die Täter konnten die PIN in vielen Fällen anhand der Tipp-Bewegungen erkennen. Allein das erfordert Training.“ Vor Abschluss des Vorgangs tritt der Mann dicht an das Opfer heran und behauptet wortreich, der Automat sei defekt. Dabei tippt er wild herum, betätigt die Abbruch-Taste und kassiert heimlich die ausgeworfene Bankkarte. Dem verwirrten Opfer wird weisgemacht, der Automat habe die Karte einbehalten. Der Komplize hat Karte und PIN aber längst übernommen und plündert schon das Konto.

Variante 2: Am Kontosauszugsdrucker wird Senioren eingeredet, dieses Gerät funktioniere nur mit PIN.

Variante 3: Die Täter geben sich auf der Straße als Touristen aus und bitten betagte Opfer händeringend um Hilfe am Bankomaten. Dabei überreden sie Senioren, den Vorgang mit der eigenen EC-Karte zu demonstrieren. Das hat leider oft funktioniert.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flohmärkte in München: Auch dieses Wochenende wieder Hofflohmarkt
Jedes Wochenende ist in München volles Programm - da ist es schwer, die Übersicht zu behalten. Hier finden Sie die größten, wichtigsten und schönsten Flohmärkte im …
Flohmärkte in München: Auch dieses Wochenende wieder Hofflohmarkt
Drei Tote nach Brand in Münchner Mietshaus: Wandert Angeklagter heute ins Gefängnis?
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Heute …
Drei Tote nach Brand in Münchner Mietshaus: Wandert Angeklagter heute ins Gefängnis?
Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Die Vorwürfe gegen einen Münchner Taxifahrer wiegen schwer: Auf der Heimfahrt von einer Disco soll der 42-Jährige eine Krankenschwester vergewaltigt haben. Der …
Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?
Mehrere Anzeigen gegen die Eltern von Schulschwänzern kurz vor Ferienbeginn haben eine Debatte ausgelöst. Von der eine Seite gab‘s Lob, von der anderen Kritik.
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.