+
Die Überwachungskamera der Bank hält den Diebstahl fest.

Ablenkungsmanöver am Geldautomaten

Betrügerclan klaut Münchnern die EC-Karten - so gingen sie vor

  • schließen

München - Geschickt ging eine Bande vor, um an das Bargeld von Münchner Senioren zu kommen. Mit einem Trick gelang es ihnen, während des Geldabhebens unbemerkt die EC-Karte zu klauen. 

Kommissar Guntram Schmidt.

Sie sind reich. Sie sind gefährlich. Und sie sind unfassbar gierig: In Zusammenarbeit mit Berliner Kollegen hat die Münchner Polizei zehn Mitglieder eines über halb Europa verteilten, hochkriminellen Familienclans gefasst. Ihre Spezialität: Senioren am Bankomaten systematisch verwirren, dabei heimlich EC-Karte samt PIN stehlen und dann die Konten abräumen - in einigen Fällen bis zu 10.000 Euro! Aus deutschen Großstädten sind bereits 120 Fälle mit einem Schaden von 150.000 Euro bekannt, 30 davon allein in der Münchner Innenstadt. Die Dunkelziffer dürfte um eine Vielfaches höher sein.

Der millionenschwere Betrüger-Clan lebt in Marseille und London, wurde reich mit Diebstählen bei Juwelieren und Autoschiebereien. Seit knapp einem Jahr haben diese Profis einen neuen Trick einstudiert, der Kriminalhauptkommissar Guntram Schmidt und seine Kollegen vom Kommissariat 74 gegen Scheckkartenbetrug in eine extrem aufwändige Ermittlung stürzte, Die bösartigen Tricks der Banken-Bande:

Der Betrüger wird aktiv.

Variante 1: Im Vorraum der Banken positioniert sich einer der Täter so, dass er die PIN-Eingabe beobachten kann. Schmidt: „Die Täter konnten die PIN in vielen Fällen anhand der Tipp-Bewegungen erkennen. Allein das erfordert Training.“ Vor Abschluss des Vorgangs tritt der Mann dicht an das Opfer heran und behauptet wortreich, der Automat sei defekt. Dabei tippt er wild herum, betätigt die Abbruch-Taste und kassiert heimlich die ausgeworfene Bankkarte. Dem verwirrten Opfer wird weisgemacht, der Automat habe die Karte einbehalten. Der Komplize hat Karte und PIN aber längst übernommen und plündert schon das Konto.

Variante 2: Am Kontosauszugsdrucker wird Senioren eingeredet, dieses Gerät funktioniere nur mit PIN.

Variante 3: Die Täter geben sich auf der Straße als Touristen aus und bitten betagte Opfer händeringend um Hilfe am Bankomaten. Dabei überreden sie Senioren, den Vorgang mit der eigenen EC-Karte zu demonstrieren. Das hat leider oft funktioniert.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare