+
Die Münchner Polizei ist seit 2014 auf Twitter aktiv, und das kommt ziemlich gut an.

#12h110

12 Stunden lang: Münchner Polizei twitterte von jedem Einsatz

München -  Die Münchner Polizei dokumentiert am Freitag und Samstag zwölf Stunden lang ihre Einsätze via Twitter. Hier gibt es den Ticker-Twitter zum Nachlesen.

Schon klar, München ist weder L.A. noch Berlin, dennoch haben auch hier die Beamten der Polizei viel zu tun. Damit sich auch der Normalbürger vorstellen kann, mit was die Polizei tagtäglich konfrontiert ist, startet das Polizeipräsidium München am Freitag, 1. Juli,  ab 14 Uhr eine Live-Berichterstattung via Twitter. Bis Samstag 2. Juli 2016, 3 Uhr Uhr werden die Einsätze dokumentiert. Auch hier können sie die Tweets von den Einsätzen live verfolgen.

Die Tweets kommen aus der Einsatzzentrale der Münchner Polizei über den Twitter-Account der Polizei. Dort wird unter dem Hashtag #12h110 über Einsätze, die über den Polizeinotruf „110“ eingehen, von Anfang an berichtet.

Das erklärte Ziel ist, "die Vielfalt und Einsatzbelastung der Münchner Polizei gerade an Wochenenden darzustellen", so eine Mitteilung. Das Social-Media Team der Pressestelle freut sich über zahlreiches „Folgen“.

Die Münchner Polizei folgt damit dem Beispiel der Berliner Kollegen. Die haben schon mehrmals unter dem Hashtag #24hPolizei live berichtet und vor allem mit den kuriosen Einsätzen echte Internethits gelandet.

Hier beginnt der Twitter-Ticker der Münchner Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.
Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Endspurt beim Fasching Helau und Alaaf - die Münchner Narren drehen jetzt noch einmal richtig auf. Wo in den letzten Faschingstagen noch buntes Treiben herrscht.
Hier steigt der Münchner Faschings-Endspurt
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Nach Vorwürfen im Haus der Kunst verspricht das zuständige Ministerium eine Lösung. 
Scientology-Personal: Spaenle sieht „Problem“
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis
Die Carsharing-Plattform Stattauto ist von einer üppigen Steuernachforderung überrascht worden. Die Argumente des Finanzamtes versteht man dort nicht. Bleibe es bei der …
Finanzamt bringt Stattauto in Bedrängnis

Kommentare