+
Die Polizei warnt dringend vor Trickdieben, die in München ihr Unwesen treiben - oft geben sich die Gauner als Handwerker aus.

Mehrere Fälle in den letzten Tagen

Trickdiebe beklauen Senioren in den eigenen vier Wänden - Polizei warnt vor Gaunern

Bei der Polizei schrillen die Alarmglocken. Senioren in München werden in den letzten Tagen immer öfter Opfer von Trickdieben. Die Polizei warnt dringend vor den hinterhältigen Dieben!

München - Im Polizeibericht von Sonntag sind drei Fälle von Trickdiebstahl aufgeführt, bei denen ältere Münchner in ihren eigenen vier Wänden hereingelegt und bestohlen wurden. Die Beamten warnen die Senioren ausdrücklich davor, zu leichtgläubig zu sein! 

Die drei aktuellen Fälle, die sich in Schwabing-West, Harlaching und Hasenbergl zutrugen, aus dem Polizeibericht:

Am Donnerstag, 27.09.2018, wurde eine über 80-jährige Münchnerin gegen 14.45 Uhr im Treppenhaus an ihrer Wohnadresse in der Viktoriastraße (Schwabing-West) von zwei unbekannten Männern angesprochen. Sie gaben vor, im Auftrag der Hausverwaltung eine Schimmelkontrolle durchführen zu müssen und gelangten so in die Wohnung der Münchnerin. Die Rentnerin hielt sich in ihrem Wohnzimmer auf, während sich die zwei Männer in der Wohnung bewegten. Wenige Zeit später stellte die Münchnerin fest, dass die Männer die Wohnung wieder verlassen hatten und dass aus ihrer Wohnung Bargeld entwendet wurde. 

Täterbeschreibung:

Täter 1: Männlich, 45 Jahre alt, 175 cm groß, kräftige Statur, west/nordeuropäisch, sprach Hochdeutsch; er trug einen blauen Handwerkeranzug und eine weiße Handwerkermütze

Täter 2: Männlich, 45-50 Jahre alt, 175 cm groß, west/nordeuropäisch, sprach Hochdeutsch; auch er trug einen blauen Handwerkeranzug und eine weiße Handwerkermütze.

Fall 2 - Angebliche Kontrolle der Wasserrohre 

Am Donnerstag, 27.09.2018, klingelte ein unbekannter Mann gegen 17.30 Uhr bei einer über 80-jährigen Münchnerin in der Waltramstraße (Harlaching) und gab an, im Auftrag der Stadtwerke die Wasserrohre überprüfen zu müssen. Beim Betreten der Wohnung ließ der unbekannte Mann die Wohnungstür offenstehen und ging mit der Münchnerin in ihr Badezimmer. Er forderte sie auf, das Badezimmer offenzulassen und den Duschkopf zu halten. Während die Münchnerin so abgelenkt wurde, gelangte vermutlich ein zweiter Täter unbemerkt in die Wohnung und entwendete mehrere Hundert Euro Bargeld. Der falsche Handwerker wies die Seniorin an, den Duschkopf noch weitere fünf Minuten zu halten, während er die Wohnung verließ und sich in unbekannte Richtung entfernte.

Täterbeschreibung:

Täter 1: Männlich, 30 Jahre alt, 165 cm groß, südländische Erscheinung, schwarze, glatte, nach hinten gegelte Haare, rundes Gesicht, korpulent; er trug einen blauen Arbeiteranzug 

Täter 2: Keine Beschreibung möglich 

Fall 3 - Drei Männer geben sich als Kripo-Beamte aus 

Am Freitag, 28.09.2018, gegen 10.00 Uhr, klingelten drei unbekannte Männer an der Tür eines über 90-jährigen Mannes in der Grohmannstraße (Hasenbergl). Die drei Männer gaben sich als Beamte der Kriminalpolizei aus und sagten, dass sie wegen eines Vorfalls im Zusammenhang mit falschen Handwerkern hier seien. Sie gaben an, die Wohnung des Rentners überprüfen zu müssen. Der Rentner ging mit einem der drei Männer durch die Wohnung, während ein zweiter sich mit der Ehefrau des Seniors in der Küche der Wohnung aufhielt. Nach dem der Münchner den unbekannten Mann durch die Wohnung geführt hatte, verließen alle drei sehr zügig die Wohnung. Kurze Zeit später bemerkte das Ehepaar, dass aus ihrer Wohnung mehrere Hundert Euro Bargeld entwendet wurden.

Täterbeschreibung:

Täter 1: Männlich, 35-40 Jahre alt, 170 cm groß, korpulent, helle Haut, schwarze, kurze Haare, südeuropäisch; trug eine Jacke (vermutlich dunkelblau)

Täter 2: Männlich, südeuropäisch, schlank

Täter 3: Männlich, südeuropäisch, schlank

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Warnhinweis der Münchner Polizei

Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht. Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben. 

Die Polizei warnt erneut vor dem Auftreten falscher Polizei- oder Kriminalbeamter. Polizeibeamte in zivil legitimieren sich stets durch Vorzeigen des Dienstausweises. In Zweifelsfällen lassen Sie sich bitte Namen und Dienststelle des Polizeibeamten nennen und erkundigen sich durch einen Rückruf bei der Dienststelle nach der Richtigkeit der Angaben. Sollten Sie unsicher sein, rufen Sie auf alle Fälle den Notruf 110 an.

mm/tz

Lesen Sie auch:

„Froh am Leben zu sein“ - Dieser Rentner aus Oberföhring wurde Opfer der falschen Handwerker

Fiese Masche: 88-jährige Frau wird zum Opfer eines Trickdiebstahls

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Reine Schikane“ - Strafbefehl für Wiesn-Wirtsikone Toni Roiderer
Das Amtsgericht München hat Strafbefehl gegen Wiesn-Wirt Toni Roiderer (74) erlassen. Das bestätigten auf tz-Nachfrage sowohl die Staatsanwaltschaft München I als auch …
„Reine Schikane“ - Strafbefehl für Wiesn-Wirtsikone Toni Roiderer
Traurige S-Bahn-Wahrheit: Züge immer unpünktlicher - angeblich sind meist Fahrgäste dran schuld
Die Münchner S-Bahnen sind immer unpünktlicher. Etwa jeder zehnte S-Bahn-Zug ist sechs oder mehr Minuten zu spät dran. Das sagt die Deutsche Bahn dazu. 
Traurige S-Bahn-Wahrheit: Züge immer unpünktlicher - angeblich sind meist Fahrgäste dran schuld
Situation auf Stammstrecke normalisiert sich nach Störung
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Situation auf Stammstrecke normalisiert sich nach Störung
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen
München rüstet sich für die Zukunft und wird deshalb in nicht allzu ferner Zukunft mit neuen Tunneln ausgestattet. Diese Bau-Projekte bringen jedoch auch unliebsame …
München staut sich - diese vier Tunnel-Baustellen werden heftige Probleme mit sich bringen

Kommentare