Räuberische Erpressung und Betäubungsmittelabhängigkeit

Polizei schnappt entflohenen Häftling

München - Im August ergreift ein Häftling während eines Arztbesuches die Flucht. Die Polizei vermutet ihn in der Türkei - bis es Ende des Jahres andere Hinweise gibt.

Am Sonntag, 07.08.2015, entwich ein 32-jähriger Häftling während eines Arztbesuches im Krankenhaus. Der Mann war wegen räuberischer Erpressung und wegen Betäubungsmittelabhängigkeit im Maßregelvollzug. Umfangreiche Maßnahmen zur Ergreifung des flüchtigen Straftäters verliefen laut Polizei ergebnislos; erste Ermittlungsergebnisse sprachen dafür, dass sich der 32-Jährige in die Türkei abgesetzt hatte.

Am Mittwoch, 02.12.2015, erlangte die Polizei Kenntnisse über einen möglichen Aufenthalt in München, die sich nach Ermittlungen erhärteten. Bei der Festnahme verhielt sich der 32-Jährige äußerst konspirativ und konnte vor der Wohnung seiner Mutter widerstandlos festgenommen werden. Es erwartet ihn der Vollzug der Reststrafe von 991 Tagen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier sehen Sie die Stadtrats-Versammlung live im Netz
München - Wer es am 25. Januar nicht persönlich zur Vollversammlung des Stadtrats schafft, kann sich diese im Internet ansehen. Es wird einen Live-Stream geben. 
Hier sehen Sie die Stadtrats-Versammlung live im Netz
Gesucht: Junge Musical-Talente für „Evita“
München - Im April gastiert das Musical „Evita“ mit seinem Londoner Star-Ensemble in München. Für die weibliche Kinderrolle wird noch eine Darstellerin gesucht.
Gesucht: Junge Musical-Talente für „Evita“
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
München - Nein, der Praktikant war nicht schuld an dem kuriosen Tweet der Münchner Polizei vom Montag. Das beweist die neueste Twitter-Botschaft der Beamten vom …
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya
München - Der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya wurde aus München abgeschoben, daraufhin saß er in einem Hotel in Kabul fest. Nach Tagen des Bangens gibt es gute …
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya

Kommentare