Gewalt-Brennpunkte:

Polizei stoppt mehrere Schläger an Bahnhöfen in München  

Bei mehreren Einsätzen mussten Einsatzkräfte der Bundespolizei am Samstag an Bahnhöfen in München Schläger zu Räson bringen. Mehrere Personen wurden verletzt.

München - Nach einem eher ruhigen Beginn des Jahres 2018 kam es am Samstag, 13. Januar, zu mehren Gewaltdelikten in Münchner Bahnhöfen, bei denen die Bundespolizei Ermittlungen einleitete, heißt es im Bericht der Polizei. 

Folgende Einsätze verzeichneten die Beamten allein am Samstag:

20-Jähriger schlägt auf Kontrahenten ein  

Ein 20-jähriger Nigerianer beleidigte gegen 3 Uhr am Münchner Ostbahnhof einen 23-jährigen Deutschen. Zudem soll er versucht haben den Mann aus Deisenhofen zu schlagen. Dabei soll es auch zwei Kopfstöße gekommen sein. Der Geschädigte erlitt hierbei leichte Schmerzen im Gesicht, aber keine sichtbaren Verletzungen. Im Anschluss warf der Nigerianer eine Glasflasche gegen einen parkenden Pkw und beschädigte dabei die Kennzeichenhalterung. Als der Asylbewerber, der im Januar 2016 eingereist war, zu flüchten versuchte, wurde er von hinzukommenden Mitarbeitern der Deutsche Bahn Sicherheit festgehalten und der alarmierten Bundespolizei übergeben. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I wurde der Afrikaner wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung dem Haftrichter vorgeführt, der Haft anordnete.

Mann schlägt 22-Jährigem mit der Faust ins Gesicht

Gegen 03:30 Uhr soll ein 34-jähriger Iraker in einem Schnellrestaurant am Ostbahnhof einem 22-jährigen Kroaten mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Dieser erlitt dadurch Schmerzen in der linken Gesichtshälfte und eine Schwellung hinter dem Ohr. Eine ärztliche Behandlung war nicht notwendig. Alle Personen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß belassen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem Iraker, der in Deutschland geboren wurde und sich hier legal aufhält, einen Wert von 2,32 Promille.

28-Jähriger schlägt auf DB-Sicherheitskraft ein 

Ein Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn befand sich kurz nach 13 Uhr am stark frequentierten Mittelbahnsteig im Tiefgeschoss des Münchner Hauptbahnhofes. Der Mann wollte die Brille eines 28-jährigen Senegalesen bergen, die kurz zuvor ins Gleisbett der S-Bahn gefallen war. Unvermittelt ging der 28-jährige Senegalese auf den DB-Mitarbeiter zu und soll ihn mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Der Senegalese machte einen verwirrten Eindruck und ließ sich auch durch eine hinzugerufene Streife der Bundespolizei nicht beruhigen. Er musste zur Klärung des Vorfalles in Handschellen zur Dienststelle verbracht werden. Erst im Unterbindungsgewahrsam beruhigte er sich und konnte gegen 19 Uhr die Wache wieder verlassen. Der Mitarbeiter der DB wurde nicht verletzt.

Obdachloser geht in Geschäft auf Mitarbeite los 

Ein 31-jähriger Deutscher soll - aus noch unbekannten Gründen - gegen zwei Mitarbeiter eines Einkaufgeschäfts im Mittelgeschoss des Münchner Hauptbahnhofes geschlagen haben. Während der Schläge hielt der Mann aus dem Obdachlosenmilieu einen 10 cm langen Holzstab in der Hand. Die ermittelnde Bundespolizei versucht nun zu klären, ob der Mann.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 
Ein 32-jähriger Taxifahrer aus München radikalisierte sich und wollte für den Islamischen Staat sterben. An der Grenze zum Kriegsgebiet machte er einen Rückzieher. Nun …
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 
Mieten in München: Offenbar Ende des Immo-Irrsinns in Sicht
Nicht nur Münchner Mieter verzweifeln an den stetig steigenden Kosten. Laut Experten winkt bald aber ein Ende des Immo-Irrsinns. Hier äußern sie sich.
Mieten in München: Offenbar Ende des Immo-Irrsinns in Sicht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion