Ins Gleis gestürzt?

Polizei sucht per Hubschrauber nach S-Bahn-Surfer

München - Per Hubschrauber hat die Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag nach einem S-Bahn-Surfer gesucht. Fahrgäste hatten ihn oder sie auf der Kupplung einer S3 gesehen.

Reisenden war am späten Samstagabend gegen 23.30 Uhr am S-Bahnhaltepunkt Fasanengarten ein S-Bahn-Surfer aufgefallen. Er oder sie stand auf der Kupplung einer stadteinwärts fahrenden S3. Nachdem bei der Einsatzzentrale der Polizei die Mitteilung eingegangen und die Bundespolizei verständigt worden war, wurde nach der Person gesucht. Da diese am nächsten Halt am Ostbahnhof nicht angetroffen wurde, konnte nicht ausgeschlossen werden, dass die Person ins Gleis gestürzt war. 

Für die in diesem Streckenabschnitt verkehrenden S-Bahnen wurde "Fahren auf Sicht" angeordnet. Beamte machten sich unter Hilfestellung eines Hubschraubers der Bundespolizei auf und suchten den gesamten Gleisbereich ab. Erst gegen 0:30 Uhr konnte die Strecke nach erfolgloser Absuche wieder frei gegeben werden. 

Aufgrund der späten Abend-/Morgenstunden und des damit zusammenhängenden geringeren S-Bahn- und Zugverkehrs kam es nur zu geringfügigen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Nachwehen der Flüchtlingskrise: Das Jugendamt hat offenbar hunderte Sozialpädagogen bezahlt, die nicht zum Einsatz kamen. Es geht um unsaubere Verträge – das könnte für …
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
München - Trauer um einen Unbequemen: Andreas Nagel starb plötzlich und unerwartet im Alter von 57 Jahren. Er war der Gründer und die Seele der Aktion Münchner Fahrgäste.
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Oberschleißheim - Einen Zusammenstoß mit einem Lastwagen hat eine 28-Jährige nicht überlebt. 
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden
München - Vor knapp einem Jahr sollte sie schon in Betrieb genommen werden, nun haben 240 Flüchtlinge im Ortsteil Lochhausen die Gemeinschaftsunterkunft bezogen. Wie das …
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden

Kommentare