Ins Gleis gestürzt?

Polizei sucht per Hubschrauber nach S-Bahn-Surfer

München - Per Hubschrauber hat die Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag nach einem S-Bahn-Surfer gesucht. Fahrgäste hatten ihn oder sie auf der Kupplung einer S3 gesehen.

Reisenden war am späten Samstagabend gegen 23.30 Uhr am S-Bahnhaltepunkt Fasanengarten ein S-Bahn-Surfer aufgefallen. Er oder sie stand auf der Kupplung einer stadteinwärts fahrenden S3. Nachdem bei der Einsatzzentrale der Polizei die Mitteilung eingegangen und die Bundespolizei verständigt worden war, wurde nach der Person gesucht. Da diese am nächsten Halt am Ostbahnhof nicht angetroffen wurde, konnte nicht ausgeschlossen werden, dass die Person ins Gleis gestürzt war. 

Für die in diesem Streckenabschnitt verkehrenden S-Bahnen wurde "Fahren auf Sicht" angeordnet. Beamte machten sich unter Hilfestellung eines Hubschraubers der Bundespolizei auf und suchten den gesamten Gleisbereich ab. Erst gegen 0:30 Uhr konnte die Strecke nach erfolgloser Absuche wieder frei gegeben werden. 

Aufgrund der späten Abend-/Morgenstunden und des damit zusammenhängenden geringeren S-Bahn- und Zugverkehrs kam es nur zu geringfügigen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Am Wochenende ist die S-Bahn-Stammstrecke zur Großbaustelle geworden – und war für insgesamt 54 Stunden gesperrt. Fahrgäste werden wenig Veränderungen bemerken - mit …
Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Darum leuchten am Montag in München fünf markante Gebäude pink
Fünf markante Gebäude werden am Montagabend in München pink angestrahlt. Das steckt dahinter.
Darum leuchten am Montag in München fünf markante Gebäude pink
Über zwei Münchner redete die ganze Stadt: Unbekannter Spender macht sie glücklich
Gleich zwei Mal hat der stille Engel in diesen Tagen Menschen in Not geholfen, nachdem er in unserer Zeitung über deren Schicksale gelesen hatte. Tausend Dank, lieber …
Über zwei Münchner redete die ganze Stadt: Unbekannter Spender macht sie glücklich
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Der Trend geht zum Zweitjob – und dieser Trend zum Nebenjob ist ebenso traurig wie massiv. Und es werden immer mehr Münchner, die sich etwas dazuverdienen müssen. Was …
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen

Kommentare