+
Die Schauburg bot Pouya die Hauptrolle des Ali in einer Neuproduktion von Rainer Werner Fassbinders „Angst essen Seele auf“ an.

Künstler musste ausreisen

Pouya darf aus Kabul einreisen

  • schließen

Gute Nachricht für Ahmad Shakib Pouya: Der Künstler, der nach Afghanistan ausreisen musste, darf für sein Engagement an der Münchner Schauburg zurückkommen. Seine Unterstützer wollen sich nun für ein dauerhaftes Bleiberecht einsetzen.

54 Tage hat Pouya in Kabul auf diesen Moment gewartet. Am Mittwoch war es so weit: Pouya fuhr zur Botschaft und holte sein Visum ab für Deutschland. „Ich freue mich so sehr, dass ich endlich einreisen darf“, schreibt Pouya (33) in einer Nachricht. „Legal“, fügt er hinzu. Es klingt fast so, als könne er es selbst noch nicht ganz glauben. Nicola Steller vom Verein Zuflucht Kultur, die Pouya unterstützt und mit ihm Kontakt hielt, sagt:„Die Unwissenheit und das Warten haben Pouya zerrüttet. Er ist ziemlich labil.“ Sie freue sich riesig über die gute Nachricht. Pouya landet bereits am Donnerstag in Frankfurt.

Arbeitsvertrag ermöglicht Rückkehr

Die Rückkehr ermöglicht hat ihm ein Arbeitsvertrag der Münchner Schauburg. Dort bot man Pouya die Hauptrolle des Ali in einer Neuproduktion von Rainer Werner Fassbinders „Angst essen Seele auf“ an. „Wir sind überglücklich, Pouya bald bei uns begrüßen zu dürfen“, sagt Sprecherin Dagmar Schmidt. Der Erfolg weise über den konkreten Einzelfall hinaus. „Wir wollten ein politisches Zeichen setzen und den Tausenden Helfern in Deutschland Mut machen!“ Die Proben sollen nächste Woche Donnerstag beginnen. Premiere ist am 22. April. 

Seine Helfer haben Pouya für seine Zeit in München eine Wohnung besorgt. Sie arbeiten nun daran, dass Pouya ein Bleiberecht in Deutschland erhält. Josef E. Köpplinger, Intendant des Staatstheaters am Gärtnerplatz, hat Pouya ein Engagement in Aussicht gestellt. Pouyas aktuelles Visum läuft am 2. August ab. 

Auch Kabarettist Claus von Wagner freut sich auf Facebook: 

Lesen Sie auch: Münchner begleitete Pouya nach Kabul - Zurück vom Höllentrip

tos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion