+
Mehrere Demonstrationen und Kundgebungen finden während der 53. Sicherheitskonferenz in der Innenstadt statt. Die Route der größten Demos sind in der Grafik links eingezeichnet. 

4000 Beamte im Einsatz

Im Video: Münchner Polizei informiert zur Siko

Ab Freitag findet in München die 53. Sicherheitskonferenz (MSC) statt. Rund um den bayerischen Hof wird es deshalb wieder umfassende Sicherheitsmaßnahmen geben. Die Münchner Polizei informiert in einer Pressekonferenz.  

Ab Freitag findet die 53. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC – Munich Security Conference) von Freitag, 17.02.2017, (Beginn: 14.30 Uhr) bis Sonntag, 19.02.2017, (Ende: gegen 13 Uhr) statt. Wie immer ist das Hotel “Bayerischer Hof“ am Promenadeplatz der Veranstaltungsort. Unter den hochrangigen Gästen sind Entscheidungsträger der internationalen Politik, darunter viele Staats- und Regierungschefs sowie Minister. Ihr Kommen zugesagt haben Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Sigmar Gabriel, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Innenminister Thomas de Maizière und Entwicklungsminister Gerd Müller. Außerdem nehmen US-Vizepräsident Mike Pence, US-Verteidigungsminister James Mattis und Heimatschutzminister John Kelly teil. Ebenso der russische Außenminister Sergey Lavrov, der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman oder auch der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim. Mit Joachim Gauck und Frank-Walter Steinmeier haben der scheidende als auch der designierte Bundespräsident ihre Teilnahme zugesagt.

Die Münchner Polizei trifft wie immer umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen, die Beeinträchtigungen für die Münchner sollen dabei so gering wie möglich sein. An die 4000 Polizeibeamte aus Bayern und anderen Bundesländern werden dazu im Einsatz sein. Etwa 300 mehr als im Vorjahr. 

Mehrere Demonstrationen am Samstag

Heuer gibt es außerdem mit 34 Veranstaltungen mehr Demonstrationen und andere Veranstaltungen rund um das Treffen. Die größte Demonstration mit rund 4000 Teilnehmern, zu der wieder Claus Schreer vom Aktionsbündnis gegen die Münchner Sicherheitskonferenz aufruft, zieht am Samstag durch die Innenstadt (siehe Grafik). Auftaktkundgebung ist um 12.30 Uhr am Stachus, dann geht es über den Lenbachplatz, den Platz der Opfer des Nationalsozialismus, den Odeonsplatz, die Residenzstraße und die Dienerstraße zurück zum Marienplatz. Parallel dazu gibt es wieder eine Menschenkette durch die Innenstadt. 

Am Rindermarkt startet etwa zur gleichen Zeit eine Demo mit dem Thema „Raus aus der Nato“. Die „Demonstration der Friedensbewegung“ geht über den SendlingerTor-Platz und den Gärtnerplatz zurück zum Rindermarkt. Zwei Kundgebungen mit USA-Bezug finden schon am Freitagabend statt. Von 19 bis 21 Uhr am Friedensengel und von 20 bis 21 Uhr gegen- über der Prinzregentenstraße. 

Während der Demos wird es zu Einschränkungen im Straßenverkehr kommen, auch die Linienbusse werden die Haltestellen zeitweise nicht anfahren können. 

Sperrungen rund um den bayerischen Hof

Der Sicherheitsbereich rund um den Tagungsort gilt von Freitag, 17. Februar, 6 Uhr bis einschließlich Sonntag, 19. Februar, 15 Uhr. In diesem Zeitraum haben nur akkreditierte Personen Zutritt, oder Personen, „die ein berechtigtes Interesse nachweisen können“. Der Bereich umfasst den Promenadeplatz, die Kardinal-Faulhaber-Straße, die Karmeliterstraße, die Hartmannstraße, sowie Teile der Pacellistraße, Prannerstraße und Maffeistraße.

In und um den Sicherheitsbereich des Hotels “Bayerischer Hof“ wird eine entsprechende Haltverbotszone eingerichtet. Dazu muss ab dem 17. Februar, 6 Uhr, auch die Straßenbahnlinie 19 zwischen Karlsplatz und Maxmonument eingestellt und über den Sendlinger-Tor-Platz umgeleitet werden.

Die Münchner Polizei empfiehlt allen Besuchern der Münchner Innenstadt, speziell am Samstag, 18.02.2017, nach Möglichkeit die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen und den eigenen Pkw zu Hause oder im Außenbereich von München stehen zu lassen.

Bürgertelefon bei Fragen

Für Fragen zu den polizeilichen Maßnahmen hat die Polizei ein Bürgertelefon unter der Nummer 089/29101910 eingerichtet. Alle Infos gibt es auch auf dem Internetportal der Polizei, hier ist auch der Plan der Sperrungen eingestellt.  

Lesen Sie hier, alle wichtigen Fragen und Antworten rund um die 53. Münchner Sicherheitskonferenz 2017 sowie welche Veranstaltungen bei der Sicherheitskonferenz öffentlich zugänglich sind. 

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Am Dienstagnachmittag gab es eine Störung auf der Stammstrecke. 
S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei junge Männer kämpften in Syrien für eine islamistische Gruppe. In Deutschland werden sie dafür als Terroristen bestraft. War den Flüchtlingen in ihrer Heimat …
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Das Oberlandesgericht München hat zwei mutmaßliche Islamisten zu Haftstrafen von zwei und vier Jahren verurteilt.
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei …
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt

Kommentare