+
Dem Vergewaltiger auf der Spur: Profiler Alexander Horn will den Sextäter überführen.

Horn will Fälle aufklären

Nach zwei Vergewaltigungen: Profiler ist Sextäter auf der Spur

  • schließen

München - Die Jagd auf den Sextäter von Rosenheim und Oberföhring wird zur Chefsache. Profiler Alexander Horn hat die beiden Vergewaltigungsfälle übernommen. Er erklärt sein Vorgehen.

Innerhalb eines Jahres hat der Sextäter zweimal brutal zugeschlagen: Im November 2015 wurde eine 29-Jährige in Rosenheim Opfer des Vergewaltigers, am 18. Dezember 2016 klebte seine DNA-Spur auch am Tatort in Oberföhring. Die Polizei warnt, der Unbekannte könne sofort wieder zuschlagen. Ein Wettlauf gegen die Zeit, den Fallanalytiker Alexander Horn unbedingt gewinnen will. Er erstellt Profile von Tätern, die noch keiner kennt. Und so jagt er auch diesen skrupellosen Vergewaltiger...

Eigentlich versetzt sich Alexander Horn in die Köpfe von Mördern. Er ist Deutschlands bekanntester Fallanalytiker und versucht, Motive und Denkweisen von Kriminellen nachzuvollziehen - um ihnen am Ende das Handwerk zu legen. Seit Dienstag ist bekannt, dass die beiden Vergewaltigungsfälle, die sich innerhalb eines Jahres zuerst in Rosenheim und vor wenigen Wochen auch in München ereigneten, in direktem Zusammenhang stehen. An beiden Tatorten fanden die Ermittler die DNA-Spur ein und desselben Mannes, der zwei Frauen attackiert und vergewaltigt hat.

Joggerin hätte nach Tat erfrieren können

Der Tatort in Rosenheim.

Die Brutalität des jüngsten Falles von Oberföhring war es auch, die Alexander Horn auf den Plan gerufen hat. Weil die 45-jährige bewusstlose Joggerin zu erfrieren drohte, hat sich die Münchner Mordkommission eingeschaltet. Jetzt arbeiten die Beamten auch mit der Kriminalpolizei Rosenheim eng zusammen. Horn beschäftigt sich mit elementaren Fragen. Was ist eigentlich passiert? „Dabei geht es um die Rekonstruktion der Taten“, sagt der 43-Jährige.

Eine derart komplexe Angelegenheit müsse man auch in mehrere Tatphasen unterteilen. Sind die geklärt, kommt die Frage nach dem Warum. Horn: „Wir versuchen, die Motivlage zu bewerten: Um was geht es bei diesem Delikt?“ Und am Ende dreht sich - aktuell akuter denn je - alles um die Frage: Wer ist für die brutalen Vergewaltigungen verantwortlich? Horn und seine Kollegen erstellen Persönlichkeitsprofile eines Täters. Entscheidend sei auch, zu klären, warum ein Mensch etwas genau an diesem Ort gemacht hat, und dann die Wahrscheinlichkeit zu ermitteln, wann und wo er wieder zuschlagen könnte.

Horn: „Täter nicht überhöhen“

Von einer „Bestie“ oder einem „Monster“ will Alexander Horn in diesem aber auch in jedem seiner anderen oft grausigen Fälle nicht sprechen. Er sagt: „Das kann den Blick verstellen. Ich warne immer davor, Täter zu überhöhen.“

Denn auf der einen Seite haben solche Menschen ein ganz normales Leben - und auf der anderen Seite werden sie zum brutalen Täter.

Johannes Heininger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.