Das Programm zur Amtseinführung von Bischof Reinhard Marx

München - Am Mittwoch, 30. Januar, kommt Erzbischof Reinhard Marx in seines neues Bistum. Zuerst besucht er die Benediktinerabtei Scheyern (Kreis Pfaffenhofen/Ilm), wo er vom Domkapitel begrüßt wird (11 Uhr).

Die zweite Station ist um 14.30 Uhr die Pfarrei St. Peter und Paul in München-Feldmoching. Dort präsentieren Böllerschützen einen Ehrensalut. Wichtigste Station ist um 16 Uhr die Ankunft auf dem Marienplatz, wo Marx von Kardinal Wetter und Oberbürgermeister Christian Ude begrüßt wird und er das traditionelle Gebet an der Mariensäule sprechen wird.

Am Freitag, 1. Februar, legt Marx vor Ministerpräsident Günther Beckstein den Treueeid auf die Bayerische Verfassung ab.

Der große Tag der Amtseinführung ist der Samstag, 2. Februar, mit einem Festgottesdienst (9.30 Uhr) im Liebfrauendom. Zu dem Gottesdienst haben sich bisher schon rund 60 Bischöfe und Kardinäle angemeldet. Folgende Kardinäle nehmen neben Kardinal Friedrich Wetter teil: Kardinal Christoph Schönborn (Wien), Kardinal Karl Lehmann (Mainz) und Kardinal Joachim Meisner (Köln).

Um 11.30 Uhr wird der Bund der Bayerischen Gebirgsschützenkompanien den neuen Erzbischof mit Musik und Ehrensalut vor dem Hauptportal des Domes begrüßen. Auch Schützen aus Geseke, der westfälischen Heimat von Erzbischof Marx, präsentieren sich. In einem Festzug geht es ab 12 Uhr durch die Innenstadt zum Herkulessaal der Residenz zum Festakt.

Kardinal Friedrich Wetter indes verabschiedet sich bereits an diesem Wochenende mit einem Hirtenbrief bei den Gläubigen. Der Brief wird in den Gottesdiensten verlesen. Darin dankt Kardinal Wetter den Katholiken für "den Weg, den wir durch ein Vierteljahrhundert miteinander gehen durften". Sie hätten ihn mit Zuneigung unterstützt und getragen. Einen besonderen Dank richtete er an alle Priester und Mitarbeiter der Seelsorge. Zudem bittet er darum, seinen Nachfolger ebenso herzlich aufzunehmen.

Auch interessant

Kommentare