+
Hans Schoreit in seinem "Kampfkostüm"

Protest gegen Udo Jürgens

Ein Fan demonstriert gegen Udo Jürgens

Ein 68-jähriger Udo-Jürgens-Fan sieht das männliche Geschlecht durch ein Lied des Sängers verunglimpft und will am Freitagabend vor der Olymiahalle demonstrieren, wo der Star ein Konzert gibt.

„Mit 66 Jahren fängt das Leben an“, hat Udo Jürgens einst gesungen. Und singt es immer noch. Ein Evergreen. Hans Schoreit ist 68 Jahre alt. Sein Leben hat also gerade erst begonnen. Schoreit sagt: „Ich bin Udo-Fan.“ Na ja, vielleicht sollte man besser sagen: Er war es. Neuerdings ist der Rentner aus Schönau bei Heidelberg der schärfste Kritiker des großen deutschen Chansoniers. Der Sozialpädagoge fühlt sich in seiner Ehre als Mann gekränkt, weil Udo Jürgens sein neues Album unter anderem mit dem Songtitel „Der Mann ist das Problem“ schmückt.

Schoreit hat es sich zur Aufgabe gemacht, Jürgens’ Deutschlandtournee als Dauerdemonstrant zu begleiten. Bei 16 Konzerten war er bereits zugegen. Am morgigen Freitagabend wird sich der Rentner auch vor der ausverkauften Münchner Olympiahalle positionieren, um seine drei selbst komponierten Gegenlieder (etwa der „Seniorenpowersong“) zum Besten zu geben.

Das Video ist auch bei YouTube abrufbar

Vom Verehrer zum Kritiker: Hans Schoreit (links) und sein zunehmend verärgertes Idol Udo Jürgens.

. An dieser Stelle macht es Sinn, aus Udos neuem Song zu zitieren: „Wer pocht auf seine Ehre, und wer linkt zugleich den Staat? Wer geht in Freudenhäuser und erfand das Zölibat? Wer spielt mit Handgranaten, und wer steckt den Urwald an, wer hält sein Auto sauber und verdreckt den Ozean? Es ist der Mann – Ja, ja, der Mann. Das ist nun mal die Wahrheit. Er ist der Fehler im System. Der Mann ist das Problem!“ Und dann sei er auch noch „Diktator, Rambo, Bürokrat, Heiratsschwindler, Luftpirat“.

Hans Schoreit ist darüber so in Rage geraten, dass er nun regelmäßig in skurrilem Rocker-Outfit und mit Stahlhelm vor den Konzerthallen demonstriert. Ist es nun echte Empörung oder eine Persiflage? „Eine Mischung aus beidem“, erklärt der 68-Jährige. Der Rentner hat genau nachgezählt und in Jürgens’ Lied 34 Beschuldigungen gegen das eigene Geschlecht gefunden. „Es regt mich auf, dass ein so begnadeter Künstler mit diesen Textzeilen das Risiko eingeht, Vorurteile gegen Männer zu schüren. Bei solchen Vorwürfen bleibt immer etwas hängen.“

Es wäre nun ein naheliegender Schluss, dass Hans Schoreit sein ritterähnliches Kostüm aus Angst vor den Jürgens-Fans trägt. Nach eigenem Bekunden ist er allerdings noch nirgends mit Schimpf und Schande davongejagt geschweige denn tätlich angegangen worden. Im Gegenteil: Die Resonanz der Konzertbesucher werde immer positiver, die Leute verstünden seine Botschaft. Schoreit will übrigens über das Management von Udo Jürgens erfahren haben, dass der Sänger die Aktion anfangs lustig gefunden habe. Mittlerweile sei er aber „etwas genervt“. Schoreit aber will nicht aufgeben. Erst wenn Udo Jürgens das Lied nicht mehr spiele oder zumindest den Text abändere, werde er seinen Protest beenden.

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust auf Corona-Regeln? Söder knöpft sich Münchner vor: „Werden nicht endlos ...“
Markus Söder hat in München über das weitere Vorgehen in Sachen Corona-Tests informiert. Unvorsichtige Bewohner der Isar-Metropole warnte er.
Keine Lust auf Corona-Regeln? Söder knöpft sich Münchner vor: „Werden nicht endlos ...“
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
In München wird es im Sommer immer heißer. Experten warnen jetzt erneut vor extremer Hitze in der Landeshauptstadt. Diese Entwicklung lässt sich kaum stoppen.
München: Jährlich bis zu 30 Sommertage mehr? Es wird immer heißer - DWD-Experte warnt: „wird sich in Zukunft noch verstärken“
Sommer in München: Zehn Gewässer, die kaum jemand kennt
Der Duft von frisch gemähten Wiesen, süßes Erdbeereis, das langsam von der Waffel tropft und knackige Kirschen hinterm Ohr – Endlich ist’s Sommer, Sommer in der Stadt! 
Sommer in München: Zehn Gewässer, die kaum jemand kennt
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen
Ein Graffito, das in München aufgetaucht ist, schafft es, Corona-Zweifler zu entkräften und spricht vielen aus der Seele - zumindest jenen, die seit Wochen im Homeoffice …
„Der schlimmste Virus ist ...“: Unbekannter verbessert Corona-Graffito - viele Münchner dürften ihm zustimmen

Kommentare