Tenzin Wangmo entschuldigt sich bei Touristen auf Englisch für die „religiöse Provokation“. MS

Religiöse Provokation am Viktualiemarkt?

Gläubige protestieren gegen liegenden Buddha

München - Einige Gläubige halten die liegende Buddha-Figur auf dem Viktualienmarkt für eine Provokation. Laut Stadt stehen aber die meisten Buddhisten hinter der Aktion.

Als Tenzin Wangmo das erste Mal vom Buddha auf dem Viktualienmarkt hörte, freute sie sich. „Ein Zeichen für Münchens Weltoffenheit!“ Als Tenzin Wangmo die liegende Skulptur das erste Mal auf dem Viktualienmarkt sah, freute sie sich immer noch. „Ich dachte, der wird noch aufgestellt“, sagt sie. Nach ein paar Tagen aber wurde der buddhistischen Nonne tibetischer Tradition klar: Der Buddha soll liegen bleiben. Unmöglich, findet die Münchnerin. „Es geht nicht um meine Religion“, sagt sie. Sondern ums Prinzip. „Wenn ich eine in den Dreck geschmissene Christus-Statue sehen würde, würde ich auch dagegen protestieren.“

Seit Tagen ist Tenzin Wangmo immer wieder neben dem Buddha gestanden - mit einem selbstgemaltem Plakat, auf dem sie sich bei internationalen Touristen für die „religiöse Provokation“ entschuldigt.

Beim Kulturreferat der Stadt, das die Aktion finanziert, will man nichts von einer Provokation religiöser Menschen wissen. Man habe viele Reaktionen auf die Figur bekommen, die seit dem 8. Mai zwischen dem Standl von Nymphenburger Sekt und dem Pschorr-Biergarten liegt, heißt es. „Aber interessanterweise sind viele Buddhisten Fürsprecher der Aktion, während viele Nicht-Buddhisten dagegen sind.“

Die goldglänzende 500-Kilo-Figur ist Teil der städtischen Kunst-Reihe „A Space called Public - Hoffentlich Öffentlich“, die bis Ende September diverse Aktionen in der Stadt beinhaltet. Auch der Buddha soll bis Ende September liegen. Die Idee: In München leben und arbeiten Menschen aus 180 Nationen, im Stadtbild ist das aber kaum zu sehen. Gerade am Viktualienmarkt dominiere „Lokalkultur das Erscheinungsbild“, heißt es von der Stadt. Der Künstler Han Chong darf deshalb seine Buddha Statue „Made in Dresden“ auf dem Viktualienmarkt ausstellen.

Von Buddhisten gibt es darauf nicht nur die positiven Reaktionen, von denen die Stadt berichtet, sondern auch kritische Stimmen. Zum Beispiel von der „Deutschen Buddhistischen Union“, die alleine in München 33 Gruppen vertritt. In einem Brief an Kulturreferent Hans-Georg Küppers (SPD) zeigt sie „erhebliches Befremden“, weil die Skulptur auf öffentlichem Raum stehe und von der Stadt gefördert sei. Sie weist auf Empfindungen hin, die bei Buddhisten ausgelöst werden könnten. Und fragt provokativ: „Würde das Kulturreferat der Installation einer überlebensgroßen, umgestürzten Jesus- oder Marienfigur mit der Aufschrift ,Made in Hongkong‘ am Viktualienmarkt für fünf Monate zustimmen und diese künstlerische Aktion finanziell fördern?“

Der Künstler, selbst Buddhist, verteidigt sein Werk, kündigt aber auch an, mit der Buddhistischen Union in Verbindung treten zu wollen. „Die Skulptur, die man als vergrößerte Ausgabe eines Souvenirs oder Dekorationsartikels betrachten kann, ist keinesfalls eine Verunglimpfung Buddhas“, so Han Chong. „Nur wenige Menschen missdeuten sie als solche.“ Die meisten Kritiker hätten nach Übersendung von Informationen ein „Aha-Erlebnis“.

Zu spät, findet Bettina Hilpert von der Buddhistischen Union. „Wenn man vorbei läuft, versteht das keiner. Zumindest sollte dort eine Erklärung stehen, die Ausländer verstehen.“ Um die geht es auch Tenzin Wangmo, der einsamen Demonstrantin vom Viktualienmarkt. „Asiaten können das als Respektlosigkeit verstehen“, sagt sie. „Deshalb will ich mich bei den Touristen entschuldigen.“

Felix Müller

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer
Wer regelmäßig Fahrten mit dem Taxi unternimmt, der muss in München künftig tiefer in den Geldbeutel greifen. Aber: Je weiter man fährt, umso günstiger wird es.
Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer
Radikale Verkehrswende gefordert: Autofreie Altstadt bis zum Jahr 2025?
Die Verkehrswende in München liegt den Grünen am Herzen. Die Münchner Rathaus-Regierung fordert die Partei auf, ihr „Schneckentempo“ zu beenden und meint konkret zwei …
Radikale Verkehrswende gefordert: Autofreie Altstadt bis zum Jahr 2025?
Neue Schock-Zahlen: Verkehr in München und Umland nimmt zu - Das plant der MVV
Es wird immer voller im Großraum München: Im Gleichklang mit den steigenden Einwohnerzahlen wird auch der Verkehr in und um die Landeshauptstadt weiter zunehmen. Doch es …
Neue Schock-Zahlen: Verkehr in München und Umland nimmt zu - Das plant der MVV
Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München
Sie haben Lust auf einen saftigen Döner, aber Sie wissen nicht wo er richtig gut ist? Wir haben unsere Leser nach den besten Adressen in München gefragt. 
Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München

Kommentare