+
War da mehr als nur ein paar süße Nachrichten? Leily H. besteht darauf, eine Beziehung mit Hardy Krüger jr. geführt zu haben.

Richterin kritisiert Fernbleiben

Liebesstreit: Hardy Krüger Jr. verpasst Termin vor Gericht

  • schließen

Hardy Krüger jr. ist einem wichtigen Termin in seinem Streitfall mit der vermeintlichen Geliebten Leily H. vor Gericht aus dem Weg gegangen. Das kommt bei der Richterin nicht gut an.

München - Sie wollte seine Liebe, doch er nur noch seine Ruhe: Möglicherweise auch deshalb kam Hardy Krüger jr. (49) am Donnerstag nicht zum Gerichtsprozess, den er gegen Leily H. (34) führt. Sie behauptet, dass sie mit dem Schauspieler eine Liebesbeziehung geführt hat. Das hat er ihr per einstweiliger Verfügung verbieten lassen. Doch sie legte Widerspruch ein - und lieferte einen drallen Auftritt am Landgericht.

Dort traf Leily nur auf Krügers Verlobte Alice Rößler (40), während Hardy kniff - aus „zeitlichen Gründen“, wie seine Anwälte mitteilten. „Er hat es leider nicht geschafft.“

Lesen Sie auch: Hardy Krüger jr. hat sich verlobt

Richterin hat kein Verständnis für Krügers Fernbleiben

Richterin Petra Grönke-Müller passte das überhaupt nicht: „Mein Verständnis, dass er nicht anwesend ist, bewegt sich gegen Null.“ Denn mehrere Termine waren bereits wegen Krüger jr. verlegt worden - und der am Donnerstag extra seinetwegen angesetzt. „Ich weiß nicht, ob er sich einen Gefallen getan hat, da nicht zu erscheinen.“ Unerbittlich zerlegte die strenge Richterin danach das Beziehungsgeflecht zwischen dem Schauspieler und seinem Fan…

Kurzer Rückblick: Anfang Oktober 2017 trafen sich beide laut Gericht zweimal. Für Leily war es Liebe. Angeblich knutschte sie Hardy im Schumann’s, plante die Hochzeit zu seinem 50. Geburtstag. Doch er sagt: Stimmt alles nicht. Nur: Im Unterlassungsstreit „muss er nachweisen, dass er das nicht zur ihr gesagt hat“, mahnte die Richterin. Ihr vorläufiges Fazit: „Beide haben sich nicht nur geschickt verhalten.“

Lesen Sie auch: Hardy Krüger jr.: So habe ich mich nach dem Tod meines Sohns verändert

Erschien im Gegensatz zu Hardy Krüger jr. vor Gericht: Leily H. will die Geliebte des Schauspielers sein.

Krüger rückte seine Handynummer raus

Denn Hardy gab Leily seine Handynummer. Beide schickten Nachrichten. Klarer Fall: Sie flirtete, er fühlte sich geschmeichelt. Und schrieb Leily auch, sie sei „sehr süß“.

Die Richterin knallhart: „Das ist mir zu wenig.“ Eine Beziehung sei nicht erkennbar. Sie schlug einen Vergleich vor - vergebens. Ab sofort darf Leily H. nun keine Behauptungen mehr zur Intimsphäre des Schauspielers machen. Hardys Anwälte: „Er möchte in Ruhe gelassen werden und mit Frau H. nichts mehr zu tun zu haben.“ Sie aber sagte: „Ich möchte, dass er mir das persönlich sagt.“ Fortsetzung am 28. März!

Lesen Sie auch: Hardy Krüger jr. im Interview: "Wenn ich etwas haben will, muss ich es haben"

Video: Liebeschaos bei Hardy Krüger jr.

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 
Ein 32-jähriger Taxifahrer aus München radikalisierte sich und wollte für den Islamischen Staat sterben. An der Grenze zum Kriegsgebiet machte er einen Rückzieher. Nun …
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 

Kommentare