Nach der Wahl am Sonntag

Prügel bei Wahlparty: Münchner AfD distanziert sich

München - Die Schläger standen nicht auf der Gästeliste: Die Münchner AfD distanziert sich nach der Prügelei zwischen Anhängern der AfD und Antifa-Aktivisten von der Attacke.

Nach der Prügelei am Rande der Wahlparty der Münchner AfD hat sich der Kreisvorsitzende des Verbands München Ost, Wilfried Biedermann, zu Wort gemeldet. Die AfD distanziere sich von den Gewalttaten, stellte aber zugleich klar, nichts mit dem Vorfall zu tun gehabt zu haben. Die Schläger, die angeblich der rechten Szene zuzuordnen sind, seien keine Gäste der AfD gewesen und würden auch künftig "bei allen AfD-Veranstaltungen Hausverbot bekommen". Die Gäste der Wahlparty hätten sich laut Biedermann mit Vorlage ihres Personal- und Mitgliedsausweises identifizieren müssen.

Mutmaßungen, die Attacken seien von Gästen der Münchner AfD ausgegangen, wies Biedermann zurück: "Wir wollen mit solchen Leuten aus der rechtsextremen Szene absolut nichts zu tun haben“, sagte er der Abendzeitung.

Gleichzeitig vermute er, die vermummte Antifa-Gruppe habe die Schlägerei provoziert, um den Verdacht auf die Münchner AfD zu lenken und den Gegnern der Partei in die Karten zu spielen.

Rubriklistenbild: © Wild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
München - Die Stadt soll sicherer werden. Deshalb wird das Personal für den Sicherheitsdienst zum kommenden Jahr deutlich aufgestockt. Die Sheriffs sollen auch bewaffnet …
Bewaffnete Sicherheitswacht? 100 Sheriffs für München
Königliches Liebesdrama in Hanfstaengls Atelier
München - War es Liebe auf den ersten Klick? Auf jeden Fall sollen sich Herzogin Sophie Charlotte und der Sohn des Fotografen Franz Hanfstaengl im Atelier näher gekommen …
Königliches Liebesdrama in Hanfstaengls Atelier
Bierpreisbremse: SPD stimmt wohl dagegen
München - Die Bierpreisbremse scheint selbst in der Großen Koalition nicht nur Freunde zu finden. Offenbar würde die SPD gegen den Plan von Bürgermeister Josef Schmid …
Bierpreisbremse: SPD stimmt wohl dagegen
Dom im Dunklen und Gratis-Friseurbesuche
München - Am Samstagabend ging plötzlich das Licht aus. Denn München beteiligte sich an der Earth Hour. Für Obdachlose gab es derweil ein anderes Highlight.
Dom im Dunklen und Gratis-Friseurbesuche

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare