+
Radlmarkt-Chef Harald Paul vor der Wand, von der nur die teuren Räder gestohlen worden sind

Organisierte Profis?

Brachiale Einbrüche: Diebe nehmen 51 teure Radl mit

  • schließen
  • Jasmin Menrad
    Jasmin Menrad
    schließen

München - Einbrecher haben zwei Münchner Fahrradläden in Ramersdorf und Forstenried geplündert. Sie nahmen nur die teuersten Fahrräder mit. Bilanz: 56 Fahrräder sind verschwunden. Der Schaden wird auf über 150.000 Euro geschätzt. Manches lässt darauf schließen, dass hier organisierte Profis am Werke waren.

In München werden immer mehr Radl geklaut – das zeigt der aktuelle Sicherheitsbericht der Polizei: 2014 wurden 5979 Fahrräder gestohlen, 685 Radl mehr als im Vorjahr. Am Dienstag haben Unbekannte in zwei Fahrradgeschäften zugeschlagen und hochwertige Markenfahrräder erbeutet.

Eduard Sailer und sein Partner Harald Paul betreiben zwei Radlmarkt-Läden in der Nymphenburger Straße 24 und in der Chiemgaustraße 142. Vor zwei Jahren wurde bereits im Laden in der Maxvorstadt eingebrochen. Jetzt traf es die Ramersdorfer Filiale: „Wir vermissen 32 Räder von Merida, Highbike und von Simplon." Jedes einzelne der zehn Simplon-Carbon-Modelle war 4000 Euro teuer. 

"Es ist eine Katastrophe“, sagt Eduard Sailer der tz. Die Täter haben einen immensen Schaden angerichtet: „Sie haben mit brachialer Gewalt die mittlere unserer drei Türen aufgehebelt. So brutal, dass wir die ganze Konstruktion samt Rahmen erneuern müssen. Da war ein Stahlschloss drin, dass sie einfach aus der Wand gerissen haben.“ Die Täter müssen Profis gewesen sein: „Sie haben mit absoluter Treffsicherheit nur die teuersten Modelle herausgesucht – darunter ein Simplon-Modell Cirex 29 für 4200 Euro, das an der Wand hing.“ Um Licht zu haben, rissen die Täter einfach eine Lampe aus der Verankerung und legten die eingeschaltet auf den Boden. „So lag sie morgens noch da. Da hätte uns der ganze Laden abbrennen können. Wir sind echt geschockt“, sagt Eduard Sailer.

Nach diesen Erfahrungen werden sich Sailer und Paul nach einem Alarmsystem für ihre Läden umsehen – samt Kameratechnik. Ob die Räder nochmal auftauchen, ist fraglich. „Die Polizei hat mir gesagt, dass die Bikes wahrscheinlich schon außer Landes gebracht wurden“, so Paul.

Das gleiche Desaster erlebten Mittwochfrüh auch die Mitarbeiter des Bikeline-Ladens in der Forstenrieder Allee 168a. Auch dieses Geschäft wurde bereits vor zwei Jahren von Einbrechern heimgesucht. Geschäftsführer Stefan Lindemair: „Uns wurden 22 hochwertige Bikes von Canondale, Willier und Cervelo gestohlen. Wir haben 100.000 Euro Schaden.“ Eines der Fahrräder ist ein sehr auffälliges Unikat: Ein Cervelo-Bike Limited Edition für die Tour de France für das Team Garmin im typischen Burlington-Muster. Auch bei Bikeline wurde eine Tür brachial aufgehebelt. Auch hier nahmen die Einbrecher nur das Beste vom Besten.

Die Täter müssen für den Abtransport der Fahrräder ein größeres Fahrzeug verwendet haben. Beide Einbrüche geschahen in der Nacht zu Mittwoch. Unter der Rufnummer 089/2910-0 bittet das Kommissariat 52 um Hinweise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Nachwehen der Flüchtlingskrise: Das Jugendamt hat offenbar hunderte Sozialpädagogen bezahlt, die nicht zum Einsatz kamen. Es geht um unsaubere Verträge – das könnte für …
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
München - Trauer um einen Unbequemen: Andreas Nagel starb plötzlich und unerwartet im Alter von 57 Jahren. Er war der Gründer und die Seele der Aktion Münchner Fahrgäste.
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Oberschleißheim - Einen Zusammenstoß mit einem Lastwagen hat eine 28-Jährige nicht überlebt. 
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden
München - Vor knapp einem Jahr sollte sie schon in Betrieb genommen werden, nun haben 240 Flüchtlinge im Ortsteil Lochhausen die Gemeinschaftsunterkunft bezogen. Wie das …
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden

Kommentare