Willy Bogner steht als Olympia-Macher unter Druck. Das macht ihm zu schaffen. rk
+
Willy Bogner steht als Olympia-Macher unter Druck. Das macht ihm zu schaffen. rk

Rätselraten um kranken Willy Bogner

München - Was wird aus Willy Bogner? Nachdem bekannt wurde, dass der Chef der Münchner Olympia-Bewerbung gesundheitlich angeschlagen ist, brodelt wieder einmal die Gerüchteküche.

Was wird aus Willy Bogner? Nachdem bekannt wurde, dass der Chef der Münchner Olympia-Bewerbung gesundheitlich angeschlagen ist, brodelt wieder einmal die Gerüchteküche. Will der 68-jährige Unternehmer, der zuletzt in die Kritik geraten war, so seinen Ausstieg aus der Mission für 2018 vorbereiten? Die Bewerbungsgesellschaft wies derlei Spekulationen zurück. „Er bleibt Geschäftsführer“, hieß es.

Bogner hatte in einem Interview mit der Bild-Zeitung auf eine „Darm-Problematik“ hingewiesen, und dass deshalb eine Operation drohen könnte. „Das ist eine ernstzunehmende Sache. Ich darf das nicht verschleppen“, bestätigte Bogner. Als Gründe für die diagnostizierte Dickdarm-Ausstülpung nannte der Bewerbungschef auch „psychische Faktoren“.

Bogner war zuletzt in die öffentliche Kritik geraten, weil er in einem Brief an die Gesellschafter der Bewerbung mit Rücktritt gedroht hatte, falls das Budget nicht erhöht wird (wir berichteten). Vor allem aber steht Bogner wegen der festgefahrenen Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern in Garmisch-Partenkirchen unter Druck. Heute soll Staatskanzleichef Siegfried Schneider (CSU) diesbezüglich im Pentagon in den USA Verhandlungen führen. Es geht dabei um einen Golfplatz, auf dem nun das Medienzentrum für die Winterspiele 2018 entstehen soll. Das Gelände, mit dem ein Großteil der Grundstücksprobleme gelöst werden könnte, unterliegt dem Nato-Truppenstatut, die Amerikaner müssen deshalb der Nutzung zustimmen. „Da ist Kooperationsbereitschaft da“, sagte Bogner. Er glaube auch nicht, dass die Probleme mit den Grundstücken der Bewerbung schaden könne. Die IOC-Entscheider „sind solche Dinge gewohnt“, sagte Bogner.

Seine gesundheitlichen Beschwerden hat Bogner wohl nicht zum ersten Mal. „Beim letzten Mal ist es auch weggegangen“, sagte der 68-Jährige. Wenn die Medikamente wirkten, wie sie sollten, könne er die Beschwerden in den Griff bekommen.

mm

Auch interessant

Kommentare