Randalierer bedroht Polizeibeamte

Neuperlach - Ein randalierender junger Mann hat am Hanns-Seidel-Platz in Neuperlach zuerst Mitarbeiter der U-Bahnwache und anschließend Polizeibeamte beleidigt und bedroht.

Zwei Mitarbeiter der U-Bahnwache waren am Mittwoch um 20.15 Uhr im Sperrengeschoss der U-Bahn am Hanns-Seidel-Platz auf einen sichtlich angetrunkenen türkischen Staatsangehörigen aufmerksam geworden, als er Passanten anpöbelte. Die U-Bahnwache forderte den Randalierer auf, das Gelände zu verlassen. Daraufhin beleidigte und bedrohte der 24-Jährige die Sicherheitskräfte.

Als die Mitarbeiter den Mann vom Sperrengeschoss zum Busbahnhof brachten, zog dieser unvermittelt ein Messer und führte einen imaginären Messerkampf gegen einen nicht vorhandenen Gegner durch. Zahlreiche Passanten wurden auf den Vorfall aufmerksam. Es bestand die Gefahr, dass diese durch den mit dem Messer herumfuchtelnden Mann gefährdet werden könnten. Verletzt wurde letztlich niemand. 

Zwischenzeitlich wurde die Polizei über Notruf verständigt und kurz darauf eintreffende Beamte der Polizeiinspektion Perlach konnten den Türken überwältigen. Das Messer hatte er zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in der Hand, zeigte sich aber weiterhin sehr aggressiv und wehrte sich gegen die Festnahme.

Ein auf der Polizeiinspektion durchgeführter Alkoholtest ergab 1,82 Promille. Da der Beschuldigte weiterhin massive Bedrohungen gegenüber den Beamten äußerte, wurde er wegen Allgemein- und Fremdgefahr in eine Klinik eingewiesen. Er kündigte an, den Beamten nach Dienst aufzulauern und sie umzubringen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn München: „Rückstau im Berufsverkehr“ - Verspätungen auf der Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: „Rückstau im Berufsverkehr“ - Verspätungen auf der Stammstrecke
Amtsrichterin kennt keine Gnade: Schwarzenegger-Bodyguard muss in den Knast
Manuel R. arbeitet als Bodyguard für Arnold Schwarzenegger und beschütze ihn auf der Wiesn. Jetzt muss er aus einem bestimmten Grund in den Knast.
Amtsrichterin kennt keine Gnade: Schwarzenegger-Bodyguard muss in den Knast
Sie wollen baden gehen: Isar-Freunde kämpfen für schwimmendes Insel-Bad und sammeln dafür Spenden
Nachdem die Idee eines Flussbades in der Isar aufgrund zu hoher Kosten zunächst gescheitert war, kämpft ein Münchner Verein nun mit einem günstigeren Konzept für den …
Sie wollen baden gehen: Isar-Freunde kämpfen für schwimmendes Insel-Bad und sammeln dafür Spenden
München unter Strom - so war die Resonanz auf die neuen E-Scooter am ersten Wochenende
Jetzt kommt München ins Rolle(r)n! Seit Samstag sind die sogenannten E-Scooter in Deutschland erlaubt. In München macht die MVG in Kooperation mit der Firma TIER …
München unter Strom - so war die Resonanz auf die neuen E-Scooter am ersten Wochenende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion