Führerschein weg

Raser fuhr mit über 140 km/h durch den Brudermühltunnel

München - Das war ein teurer Abend für zwei Raser in München. Die Polizei erwischte zwei Männer, die jeweils deutlich schneller unterwegs waren als erlaubt. Die Bußgelder fallen hoch aus.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hat die Münchner Polizei zwei Raser erwischt. Beim ersten Fall war ein 26-Jähriger im Altstadtringtunnel deutlich zu schnell unterwegs. Er fuhr 108 km/h, obwohl dort nur 50 km/h erlaubt sind. Die Polizisten hielten den Mann an und kontrollierten den Wagen. Dabei wurden erhebliche Mängel am Reifen festgestellt. Er war abgefahren und es steckte ein Nagel in der Lauffläche.

Der Mann muss insgesamt 605 Euro blechen und bekommt ein Fahrverbot von zwei Monaten.

Beim zweiten Fall ging ein Raser im Brudermühltunnel ins Netz. Der 23-Jährige war um 3.00 Uhr am Mittwochmorgen mit satten 143 kmh/h unterwegs und damit 83 km/h schneller als erlaubt. Er redete sich damit heraus, dass er spät dran sei. Der Fahrer muss nun drei Monate auf seinen Führerschein verzichten und dazu noch 1.360 Euro blechen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Nachwehen der Flüchtlingskrise: Das Jugendamt hat offenbar hunderte Sozialpädagogen bezahlt, die nicht zum Einsatz kamen. Es geht um unsaubere Verträge – das könnte für …
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
München - Trauer um einen Unbequemen: Andreas Nagel starb plötzlich und unerwartet im Alter von 57 Jahren. Er war der Gründer und die Seele der Aktion Münchner Fahrgäste.
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Oberschleißheim - Einen Zusammenstoß mit einem Lastwagen hat eine 28-Jährige nicht überlebt. 
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden
München - Vor knapp einem Jahr sollte sie schon in Betrieb genommen werden, nun haben 240 Flüchtlinge im Ortsteil Lochhausen die Gemeinschaftsunterkunft bezogen. Wie das …
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden

Kommentare