+
Das Geburtshaus in der Fäustlestraße im Westend. 

Versorgung Schwangerer

Rathaus-Grüne: München braucht ein zweites Geburtshaus

  • schließen

Hebammenmangel, überlastete Kliniken: Die Versorgungslage für Schwangere in München ist ziemlich angespannt. Das muss sich ändern, findet die Stadtratsfraktion der Grünen.

München - Die Fraktion hat beantragt, ein zweites Geburtshaus einzurichten, in dem Kinder außerklinisch geboren werden können. Das derzeit einzige Geburtshaus im Westend sei sehr beliebt und völlig ausgelastet, sagt Stadträtin Lydia Dietrich. Die Nachfrage erlaube mindestens ein weiteres Haus.

Allgemein müsse das Angebot für Schwangere dringend erhöht werden, sagt Dietrich. Die Versorgung mit Hebammen sei so prekär, dass es gelte, Anreize zu setzen, um sie in München zu halten.

Dietrich weist auch darauf hin, dass ein zweites Geburtshaus die Situation zwar entzerren, aber „den großen Bedarf an Kreißsaalplätzen für klinische Geburten nicht ausgleichen“ könne. Wie berichtet, arbeiten die Münchner Geburtskliniken längst am Limit. Oft sind keine Entbindungsplätze mehr frei, Schwangere müssen abgewiesen werden. Grund dafür ist vor allem der Geburtenboom in München, mit dem die Klinikplanung nicht Schritt hält.

Lesen Sie hier: In München - Frauen mit Wehen müssen abgewiesen werden

Außerdem wollen die Grünen die individuelle Geburtsvorbereitung für junge Schwangere ausbauen. Sie beantragen, dass die Beratungsstelle für natürliche Geburt und Elternsein in die Regelförderung übergeht und ihr Beratungsangebot von zehn auf 30 Wochenstunden ausweitet. Im Zuge des Hebammenmangels sei es besonders wichtig, gerade jungen Schwangeren mit Zusatzangeboten zur Seite zu stehen, sagt Dietrich.

Lesen Sie auch: Das sind die beliebtesten Babynamen der Münchner . Außerdem: Geburt unter Hypnose - der Trend erreicht Bayern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Wie ernst ist die Situation? Ein Unbekannter versendet Drohbriefe an Kindergärten und religiöse Einrichtungen. Sein Ziel sind offenbar Kinder jüdischen oder muslimischen …
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Mit einer Demo soll die Asylpolitik der CSU kritisiert werden. Die Veranstaltung wird auch vom Volkstheater unterstützt. Darum reagieren die Politiker nun und …
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Angriff auf Seehofer: Caritasverband wütend wegen Wohnmarktsituation
Die Wohnungsmarktsituation in München dramatisiert sich mehr und mehr. Die Zahl der Obdachlosen steigt. Der Caritasverband geht wegen der neuesten Zahlen auf Horst …
Angriff auf Seehofer: Caritasverband wütend wegen Wohnmarktsituation

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.