+
CSU-Stadtrat Michael Kuffer (44) und Christian Springer beim Starkbieranstich im Löwenbräukeller.

„Es ist schlicht hirnlos“

„Rathaus-Rommel“: Stadtrat sauer wegen Springers Starkbier-Predigt

  • schließen

Kabarettist Christian Springer hat beim Triumphator-Anstich im Löwenbräukeller vor Publikum sauber ausgeschenkt. Jetzt muss er aber wohl einstecken.

München - Denn nicht überall fand man Fonsis Rede witzig. Stadtrat Michael Kuffer (44, CSU) jedenfalls ist vor allem sauber bedient: „Da bewegt sich Christian Springer auf sehr dünnem Eis. Es ist schlicht hirnlos, Sicherheits-Politik mit der Wehrmacht gleichzusetzen“, sagt der Bundestagskandidat. Fonsi hatte beim Triumphator-Anstich Kuffer mit einem Nazi verglichen. Wörtlich: „Michael Kuffer, der Rathaus-Rommel.“

Hintergrund dafür ist Kuffers Forderung nach mehr Sicherheit in der Stadt und einem städtischen Sicherheitsdienst, der auch bewaffnet sein soll. Springer dazu: „Er will bewaffnete Schandis in der Stadt. Aber der Sicherheitsdienst in München kämpft nicht im Irak gegen den IS, sondern an der Isar gegen Wildbiesler und unerlaubtes Grillen. Wenn das der Erdogan liest…“

Es ist nicht Springers erster NS-Vergleich

Fonsi und die NS-Vergleiche. Schon einmal gab’s deswegen Ärger. 2010 hatte Bruder Barnabas Michael Lerchenberg in seiner Fastenpredigt (Co-Autor Springer) umstrittene Äußerungen des damaligen Außenministers Guido Westerwelle über Hartz-IV-Empfänger attackiert: „Alle Hartz-IV-Empfänger sammelt er in den leeren, verblühten Landschaften zwischen Usedom und dem Riesengebirge, drumherum ein großer Stacheldraht – hamma scho moi g’habt. Dann gibt’s a Wassersuppn und einen Kanten Brot. Statt Heizkostenzuschuss gibt’s von Sarrazins Winterhilfswerk zwei Pullover, und überm Eingang, bewacht von jungliberalen Ichlingen im Gelbhemd, steht in eisernen Lettern: ‚Leistung muss sich wieder lohnen‘.“ Die Empörung war groß, Lerchenberg und Springer erklärten daraufhin ihren Abschied vom Nockherberg.

Kuffer: „Herr Springer hat ja gewisse Erfahrungen mit geschmacklosen Drittes-Reich-Anspielungen. Aber offenbar hat er nichts daraus gelernt.“ Wer für mehr Sicherheit in München eintrete, löse wohl reflexhaft einen Aufschrei der Kultur-Schickeria aus. „ Ich sehe das aber gelassen. Je schriller sich die Prosecco-Kabarettisten dieser Stadt empören, desto mehr sehe ich unseren Kurs bestätigt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
Wie sehen die Ergebnisse in der Stadt München aus? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen gibt es hier im Live-Ticker.
Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Grüne und FDP sind die großen Gewinner der Bundestagswahl in München. Die Öko-Partei wurde in drei der 25 Stadtbezirke sogar stärkste Kraft. Die restlichen 22 Bezirke …
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Aufstand der Viertelpolitiker: Pendler-Frust statt Parklizenz
Parklizenzgebiete haben in München eine steile Karriere hingelegt. Viele Viertel auch außerhalb des Mittleren Rings wünschen sich welche. Aber das ist nur unter …
Aufstand der Viertelpolitiker: Pendler-Frust statt Parklizenz
Pfleger soll Patientin missbraucht haben - nun schweigt er vor Gericht
Sie kam mit Herzprobleme ins Klinikum Großhadern und wurde betäubt. Das soll Pfleger Viktor S. ausgenutzt haben, um eine Patientin zweimal sexuell zu missbrauchen. Sein …
Pfleger soll Patientin missbraucht haben - nun schweigt er vor Gericht

Kommentare