Raubversuch im MVG-Bus: Täterin flüchtet

München - Eine Jugendliche hat am Freitag versucht, mitten in einem MVG-Bus einer Schülerin ihren MP3-Spieler zu rauben.

Laut Polizei war das 13-jährige Opfer in einem Bus der Linie 151 in Richtung Aidenbachstraße unterwegs. Gegen 13.25 Uhr stiegen zwei andere Mädchen und zwei Burschen ein und setzten sich in die Nähe der Schülerin auf der hintersten Sitzbank. Eines der Mädchen starrte die 13-Jährige ständig an. Als diese fragt, was los sei, riss die Täterin ihr unvermittelt den Kopfhörer herunter und forderte den MP3-Spieler (IPod). Außerdem schlug die Angreiferin ihrem Opfer ins Gesicht. Die drei Begleiter beteiligten sich in keiner Weise, sprachen die Täterin aber als „Sabrina“ an. An der Haltestelle Aindorferstraße verließ die Gruppe den Bus – ohne Beute.

Die etwa 16-Jährige Täterin soll rund 1,70 Meter groß und schlank sein mit braunen Augen. Sie trug hellbraune, vermutlich getönte hochgesteckte Haare und einen hellen Textilkurzmantel mit zwei Knopfreihen. Die Polizei erbittet Hinweise, 089/2910-0. (sri)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Ihren Flug verpasste ein Münchner Paar um ganze sieben Minuten. Nach einem Unfall schaffte es Judith Gimm nicht schnell genug zum Check-In.  Der Flieger hob ohne die …
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
13 Münchner schafften Sprung in den Landtag mit Umweg über die Liste
22 Politiker aus München haben den Einzug in den Landtag geschafft. Die Grünen allein sind mit acht Parlamentariern vertreten. 
13 Münchner schafften Sprung in den Landtag mit Umweg über die Liste
Mieten in München: Offenbar Ende des Immo-Irrsinns in Sicht
Nicht nur Münchner Mieter verzweifeln an den stetig steigenden Kosten. Laut Experten winkt bald aber ein Ende des Immo-Irrsinns. Hier äußern sie sich.
Mieten in München: Offenbar Ende des Immo-Irrsinns in Sicht

Kommentare