Teure Sucht

Rauchen auf Flugzeug-Toilette: Mann muss Strafe zahlen

München - Keine zwei Stunden hielt es ein britischer Flugpassagier ohne Zigarette aus - er rauchte auf der Bordtoilette. Beim Aussteigen erwartete ihn bereits die Flughafenpolizei.

Weil er das Rauchen nicht lassen konnte, hat sich ein Flugpassagier Ärger mit der Polizei eingehandelt. Das Kabinenpersonal erwischte den 26-jährigen Briten nach Angaben vom Donnerstag während eines zweistündigen Fluges von London nach München mit einer Zigarette in der Bordtoilette. Beim Aussteigen in München erwartete ihn am Mittwoch bereits die Flughafenpolizei. Der Mann musste eine Kaution von 250 Euro wegen eines Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz hinterlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weichen-Chaos am Ammersee: Kein Zugverkehr nach Herrsching
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Weichen-Chaos am Ammersee: Kein Zugverkehr nach Herrsching
Vorsicht vor diesen Nummern! Telefon-Abzocke mit Münchner Vorwahl
Dieser neue Telefon-Trick ist einfach unglaublich. Die Münchner Polizei warnt jetzt ausdrücklich davor.  
Vorsicht vor diesen Nummern! Telefon-Abzocke mit Münchner Vorwahl
Alles nur geklaut? Einrichtung zu ähnlich - „H’ugo’s“-Promiwirt verklagt „Marco’s“
Der Look, der Name, die Verkleidung des Pizzaofens, die Servietten und die Speisekarte - ein Münchner Promiwirt ist überzeugt, dass ein Lokal in Rosenheim alles kopiert …
Alles nur geklaut? Einrichtung zu ähnlich - „H’ugo’s“-Promiwirt verklagt „Marco’s“
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können
Start frei für die Fußball-WM 2018 in Russland. Das heißt auch in München, dass die Fans wieder beim Public Viewing mitfiebern wollen. Wir haben die besten Locations im …
Public Viewing in München: Wo Sie die Fußball-WM 2018 live sehen können

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.