Unterricht in Dosen: Wegen des Platzmangels sollen am Fürstenrieder Gymnasium Container aufgestellt werden. bodmer

Raumnot in Fürstenried: „Wir brauchen dringend Schul-Container“

München - Die Raumnot an Gymnasien sorgt seit langem für Unmut. Jetzt will die Stadt sogar Container aufstellen, um mehr Platz zu schaffen. Doch auch diese Unterkünfte stehen erst 2011. Kommunalpolitiker sprechen von einem Skandal.

Von Brigitta Wenninger

Sechs Container für etwa 1,9 Millionen Euro bekommt zum Beispiel das Gymnasium Fürstenried-West, bestätigt Eva-Maria Volland, Sprecherin des Schulreferats auf Anfrage. Aufgestellt würden sie im Pausenhof des Schulzentrums an der Engadiner Straße. Bei zwei weiteren staatlichen Gymnasien sei noch unklar, wie es weitergeht: „Das wird noch geprüft.“

Die Container-Ankündigung löst in Fürstenried alles andere als Begeisterung aus. Für den Direktor des Gymnasiums, Willi Eisele, ist unverständlich, dass die Container erst nächstes Jahr aufgestellt werden. Andere sehen es ähnlich: „Das muss schneller gehen“, kritisiert CSU-Fraktionschef Josef Schmid. Auch der Bezirksauschuss Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln macht dem Schulreferat Druck. Er fordert per Antrag, dass die mobilen Bauten ab 1. September stehen. „Natürlich wäre das besser“, räumt Volland ein. „Aber es ist nicht möglich.“

Diese Unmöglichkeit befremdet Eisele. Wie alle staatlichen Gymnasien muss auch seine Schule jeden neu angemeldeten Schüler aufnehmen. Das marode Gebäude platzt aus allen Nähten. Und das nicht erst seit gestern. „Seit 2008 diskutieren wir darüber“, schimpft Eisele. Im September 2009 habe er dem Schulreferat ein Konzept für die Aufstellung von Containern im Aufwärmbereich des benachbarten Sportgeländes vorgelegt. Im Februar nun sei eine Alternativlösung in Aussicht gestellt worden: die Container auf dem Schulhof zu platzieren, der auch von der Realschule genutzt wird. „Wir brauchen sie unbedingt schon zum Schuljahresbeginn im September“, betont Eisele. „Sonst gibt es das totale Chaos.“ Er rechnet mit 150 neuen Schülern.

Der Plan des Schulreferats, einen Kartenraum zum Klassenzimmer umzufunktionieren, schafft laut dem Direktor neue Probleme. „Das ist die komplizierteste aller Lösungen, weil die Außenhaut betroffen ist und Fenster eingebaut werden müssen.“ Zudem reiche der Platz dann immer noch nicht.

Laut Volland zieht sich die Einrichtung der Container hin, weil zunächst mit allen Beteiligten abgestimmt werden musste, welcher Standort geeignet ist. Jetzt sei erneut Geduld gefragt. Die Vergabe, die Baugenehmigung, der Stadtratsbeschluss – all das brauche Zeit. „Wir treiben es jetzt so schnell wie möglich voran.“

An der Haltung der Kommunalpolitiker im Süden dürfte das nichts ändern: „Skandalös“ nennt Peter Sopp (Grüne) die Verzögerung. Die Landtagsabgeordnete Julika Sandt (FDP) spricht von einem Schildbürgerstreich. Deutlich äußerte sich in der BA-Sitzung auch der CSU-Stadtrat Michael Kuffer. Er habe in seiner Funktion als Verwaltungsbeirat das Schulreferat von Anfang an auf die missliche Lage der Schule hingewiesen und immer wieder auf eine schnelle Lösung gedrängt: „Die Zeitverzögerung ist mir absolut unerklärlich.“

Direktor Eisele darf sich derweil überlegen, wie er die Angelegenheit den Eltern erklärt – am kommenden Montag bei der Infoveranstaltung für die Einschreibung der 5. Klassen. In der Aula. Die wird übrigens auch längst als Klassenzimmer genutzt – aufgrund des Platzmangels.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Der Trend geht zum Zweitjob – und dieser Trend zum Nebenjob ist ebenso traurig wie massiv. Und es werden immer mehr Münchner, die sich etwas dazuverdienen müssen. Was …
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Am Samstagmorgen hat ein Mann mehrere Menschen in der Nähe vom Rosenheimer Platz in München mit einem Messer verletzt. Das Netz ist in Aufruhr.
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Wer am Wochenende mit der S-Bahn fahren will, braucht gute Nerven und mehr Zeit. Denn: Vom 20. bis 23. Oktober wird die Stammstrecke für 54 Stunden komplett gesperrt. 
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?
Bayernweit ereignen sich immer mehr Fahrradunfälle. In München sind die Zahlen auf gleichbleibendem Niveau, sogar leicht gesunken. Der Wahrnehmung vieler Bürger …
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?

Kommentare