+
Die NPD will am Samstag am Flüchtlingscamp am Sendlinger-Tor-Platz eine Kundgebung abhalten.

Am Sendlinger-Tor-Platz

Rechte wollen gegen Flüchtlinge demonstrieren

  • schließen
  • Felix Müller
    Felix Müller
    schließen

Eine Gemengelage mit hoher Brisanz: Die rechtspopulistischen bzw. rechtsradikalen Gruppierungen Dritter Weg, Die Rechte und NPD wollen am Samstag am Sendlinger-Tor-Platz Demonstrationen abhalten – in unmittelbarer Nähe zu den Flüchtlingen. 

Die Münchner Polizei wird am Samstag an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stoßen. An diesem Tag finden gleichzeitig mehrere Veranstaltungen statt, bei denen große Polizeipräsenz erforderlich ist. Allein diese Veranstaltungen zu begleiten, erfordert einen Kraftakt der Polizei. Am Donnerstag sind nun drei weitere Kundgebungen von hoher Brisanz dazugekommen. Die rechtspopulistischen bzw. rechtsradikalen Gruppierungen Dritter Weg, Die Rechte und NPD wollen mittags am Sendlinger-Tor-Platz Demonstrationen abhalten – in unmittelbarer Nähe zu den Flüchtlingen, die dort seit Tagen für mehr Rechte protestieren. Die Gruppierungen haben ihre Kundgebungen beim Kreisverwaltungsreferat angezeigt. Die Ordnungsbehörde bat gestern die Polizei um eine Einschätzung. Diese soll heute vorliegen. Ein Verbot, etwa aus Rücksicht auf die Belastung der Polizei, ist quasi ausgeschlossen. Pegida wirbt seit gestern ebenfalls für eine Demonstration „gegenüber“ dem Flüchtlings-Camp am Montag ab 19 Uhr. Das Kreisverwaltungsreferat bestätigt, dass dort eine Kundgebung angemeldet ist, betont allerdings, diese finde am Sendlinger Tor selbst statt, also „weit weg von den Flüchtlingen“. Pegida habe eine Route von dort über die Blumen-, Fraunhofer- und Klenzestraße und zurück angemeldet. Am Sendlinger Tor soll dann auch eine Abschlusskundgebung stattfinden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Am Dienstagnachmittag gab es eine Störung auf der Stammstrecke. 
S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei junge Männer kämpften in Syrien für eine islamistische Gruppe. In Deutschland werden sie dafür als Terroristen bestraft. War den Flüchtlingen in ihrer Heimat …
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Das Oberlandesgericht München hat zwei mutmaßliche Islamisten zu Haftstrafen von zwei und vier Jahren verurteilt.
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei …
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt

Kommentare