1 von 6
Thomas Böhle wird Chef im Kreisverwaltungsreferat München.
2 von 6
Brigitte Meier (SPD).
3 von 6
Ernst Wolowicz (SPD).
4 von 6
Alexander Dietrich (CSU).
5 von 6
Rosemarie Hingerl (parteilos). 
6 von 6
Beatrix Zurek (SPD).

Referentenwahl in München

Das sind die Kandidaten für die städtischen „Minister-Posten“

  • schließen

München - Am Mittwoch steht die Referentenwahl im Stadtrat München an. Mit Überraschungen ist da eigentlich nicht zu rechnen. Eine Übersicht der Kandidaten. 

CSU und SPD haben im Stadtrat eine klare Mehrheit – und in Koalitionsverhandlungen ausgekartelt, wer welches Referat besetzen darf. Die Wahl zum Umweltreferenten hat allerdings gezeigt, dass sich Kandidaten nicht zu sicher sein sollten. Die CSU hatte den ÖDP-Mann Markus Hollemann vorgeschlagen – er stolperte Stunden vor der Wahl über Vorwürfe, er unterstütze radikale Abtreibungsgegner. Die Abstimmung wurde verschoben, die CSU ließ ihn fallen, Monate später wurde die parteilose Stephanie Jacobs gewählt.

Zwei Stadträte sollen am Mittwoch neu in die Referentenriege aufrücken, in der die „Minister“ der Stadtpolitik versammelt sind. SPD-Politikerin Beatrix Zurek wird zur Bildungsreferentin gewählt (siehe oben), CSU-Mann Alexander Dietrich zum Personalreferenten. Dietrich hat als Einziger eine Stadtrats-Vorstellungsrunde mit anderen Kandidaten durchlaufen müssen, weil die CSU sich für die von ihr vorgeschlagenen Posten anders als die SPD eine öffentliche Ausschreibung wünscht. Als größte Aufgabe sieht Dietrich, die Jobs des öffentlichen Dienstes attraktiv zu halten. „Die Schere zwischen unseren Gehältern und den Lebenshaltungskosten in München geht immer weiter auseinander“, beklagt er.

Thomas Böhle wird Chef im Kreisverwaltungsreferat München.

Sein Vorgänger Thomas Böhle (SPD) wechselt auf den Posten des KVR-Chefs. Er folgt auf Wilfried Blume-Beyerle, der in Rente geht. Eine Herausforderung, sagt Böhle, sei es, die Wartezeiten in den Bürgerbüros zu verkürzen. „Und ich will dem Missbrauch des Versammlungsrechts entgegenwirken.“

Allseits geschätzt werden Stadtkämmerer Ernst Wolowicz (SPD) und Baureferentin Rosemarie Hingerl (parteilos), die beide wieder antreten. Sozialreferentin Brigitte Meier (SPD) steht durch die Flüchtlingspolitik im Fokus. Darüber konnte sie ihren angekratzten Ruf innerhalb der SPD aufpolieren. Sie hat aktuell aber mit neuen Problemen zu kämpfen, weil ihr Haus beim Bearbeiten von Anträgen zu jungen Flüchtlinge nicht hinterherkam. Die Stadt hofft, mehr als 100 Millionen Euro noch zu bekommen. Auch Meier will wiedergewählt werden.

Portrait: Mieteraktivistin Zurek wird Bildungsreferentin

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
Benefizabend: 200 000 Euro für ein Leuchtturmprojekt
Im Frühjahr sollen die drei Häuser des Flüchtlingsprojekts Bellevue di Monaco im Glockenbachviertel bezugsfertig sein. Bei einem Benefizabend am Montag konnten die …
Benefizabend: 200 000 Euro für ein Leuchtturmprojekt
Münchens weißes Wunder: Wer sich freut und wer nicht
München - Die Stadt versinkt im Schnee. Der Wintereinbruch sorgt bei einigen Münchner für gute Laune, Doch nicht jeder freut sich über die weiße Pracht. Wir haben uns …
Münchens weißes Wunder: Wer sich freut und wer nicht
Autofahrer genervt, Kinder froh: München versinkt im Schnee
München - Kinder fahren Schlitten, die Autofahrer nervt‘s. München versinkt im Schneetrubel und wird winterlich. Bilder aus der Landeshauptstadt.
Autofahrer genervt, Kinder froh: München versinkt im Schnee

Kommentare