+
Ein 26-jähriger Polizist aus München ist suspendiert worden, weil er Reichsbürger sein könnte.

Kollegen enttarnten Beamten

Ist er ein „Reichsbürger“? Münchner Polizist suspendiert

München - Ein 26-jähriger Polizist aus München ist suspendiert worden. Er steht unter Verdacht, ein „Reichsbürger“ zu sein.

Ein Münchner Polizist ist suspendiert worden. Das berichtet die Bild. Bei einer Überprüfung sei der 26-Jährige von Kollegen als Reichsbürger benannt worden.

Der 26-jährige Polizist ist seit Freitag suspendiert

Die Suspendierung des mutmaßlichen Reichsbürgers hat wohl am Freitag stattgefunden, wie der Münchner Polizeisprecher Thomas Baumann sagte: „Jetzt muss geprüft werden, ob Zweifel an seiner Verfassungstreue bestehen.“

Doch nicht nur Polizisten will Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nun genauer unter die Lupe nehmen: Sondern auch Reichsbürger mit Waffen: „Wer die deutsche Rechtsordnung ablehnt, bietet keine Gewähr, ordnungsgemäß mit Waffen umzugehen“, so Hermann. Das Gleiche gelte auch für Kampfhunde.

Zudem forderte die Polizeigewerkschaft einen Führerscheinentzug für Reichsbürger.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch
Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 

Kommentare