+
Ein 26-jähriger Polizist aus München ist suspendiert worden, weil er Reichsbürger sein könnte.

Kollegen enttarnten Beamten

Ist er ein „Reichsbürger“? Münchner Polizist suspendiert

München - Ein 26-jähriger Polizist aus München ist suspendiert worden. Er steht unter Verdacht, ein „Reichsbürger“ zu sein.

Ein Münchner Polizist ist suspendiert worden. Das berichtet die Bild. Bei einer Überprüfung sei der 26-Jährige von Kollegen als Reichsbürger benannt worden.

Der 26-jährige Polizist ist seit Freitag suspendiert

Die Suspendierung des mutmaßlichen Reichsbürgers hat wohl am Freitag stattgefunden, wie der Münchner Polizeisprecher Thomas Baumann sagte: „Jetzt muss geprüft werden, ob Zweifel an seiner Verfassungstreue bestehen.“

Doch nicht nur Polizisten will Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nun genauer unter die Lupe nehmen: Sondern auch Reichsbürger mit Waffen: „Wer die deutsche Rechtsordnung ablehnt, bietet keine Gewähr, ordnungsgemäß mit Waffen umzugehen“, so Hermann. Das Gleiche gelte auch für Kampfhunde.

Zudem forderte die Polizeigewerkschaft einen Führerscheinentzug für Reichsbürger.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader
Der bekannte österreichische Kabarettist Josef Hader erhält den in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen Dieter-Hildebrandt-Preis. Dies hat der Kulturausschuss des …
Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader
Stadtrat will Gewerbeansiedlung fördern
In den kommenden Jahren sollen Flächen in der Größenordnung von 35 Hektar als Gewerbeflächen entwickelt werden – den Grünen ist das zu viel.
Stadtrat will Gewerbeansiedlung fördern
Ausbildung für Flüchtlinge: OB Reiter schreibt Seehofer
In Bayern haben Flüchtlinge kaum Chance auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter bittet Ministerpräsident Horst Seehofer, das …
Ausbildung für Flüchtlinge: OB Reiter schreibt Seehofer
Pfusch bei Kosmetik-Behandlung: Kundin bekommt Schmerzensgeld
Weil sie Permanent-Make-up nicht fachgerecht aufgetragen hat, muss eine Münchner Kosmetikerin jetzt 2500 Euro Schmerzensgeld zahlen. Die Kundin leidet bis heute an den …
Pfusch bei Kosmetik-Behandlung: Kundin bekommt Schmerzensgeld

Kommentare