+
57765769

Sozialreferentin Meier

Reiter fehlt eine Strategie: Kommentar

  • schließen

München - Reiters Entscheidung, die Wahl zu verschieben, war richtig. Eine Strategie ist aber nicht erkennbar. Ein Kommentar.

Wenn eine Referentin kurz vor ihrer Wiederwahl in der Kritik steht, gibt es für den OB eigentlich drei Möglichkeiten: Er kann die Vorwürfe für trivial halten und seine Unterstützung durchsetzen. Oder sie ernst nehmen und die Kandidatin fallenlassen. Oder erklären, die Anschuldigungen müssten gründlich überprüft werden. Dann hält er die Kritik zumindest für schwerwiegend genug, dass sie eine Wiederwahl letztlich gefährden könnten.

Für welche Strategie sich Dieter Reiter im Fall Meier entschieden hat, ist nicht ersichtlich. Er verschob die Wahl, irgendwie auch alle anderen, hält nur halbherzig an Meier fest. Das spricht dafür, dass er sich sorgt, es könne mehr im Argen liegen als offiziell bestätigt. Wenn Reiter so denkt, sollte er aber nicht den Koalitionspartner verprellen und die Opposition verlachen – so als gehe es ihnen nur um parteipolitisches Geplänkel.

Der OB, dessen Entscheidung, die Wahl zu verschieben gut und nachvollziehbar ist, hat eine atmosphärisch gefährliche Gemengelage geschaffen. Noch ist es unwahrscheinlich, dass die Koalition bricht, zu unattraktiv sind die Alternativen. Aber was macht Reiter, wenn in vier Wochen offizielle Zahlen vorliegen, die die CSU erklären lassen, Meier nicht wählen zu wollen? Möglich, dass er seine Referentin fallen lässt. Aber auch das würde dann nicht nach seiner Strategie aussehen. Sondern nach einem OB, der sich nicht gegen die CSU durchsetzen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Auf geht’s zum Vatertag! Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, brechen Münchens Männer wieder auf, um ihren Tag zu feiern. Wir haben mit bekannten Vätern und Söhnen aus …
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Münchner Fahrgäste sind verwöhnt: Ex-Tramfahrer packt aus
Anton R.* war von 1995 bis 2013 in München als Tram- und Busfahrer unterwegs. Im ersten Teil unserer Gastbeitrags-Serie möchte er den Fahrgästen ins Gewissen reden.
Münchner Fahrgäste sind verwöhnt: Ex-Tramfahrer packt aus
Bayern gegen Leukämie: Kommen Sie ins Pressehaus zur Typisierung
"Bayern gegen Leukämie" - so heißt die Aktionswoche in ganz Bayern vom 22. bis 28. Mai 2017. Helfen Sie mit und lassen Sie sich am 24. Mai bis 16 Uhr im Pressehaus …
Bayern gegen Leukämie: Kommen Sie ins Pressehaus zur Typisierung
Verbindungsproblem: Es hakt bei den MVG-Radeln
Flexibel und schnell soll man mit dem Mietrad-System der Stadtwerke München (SWM) sein. Doch in letzter Zeit hakt es: An manchen Standorten fällt das Internet aus und …
Verbindungsproblem: Es hakt bei den MVG-Radeln

Kommentare