Rentner attackiert Staatsanwalt mit Messer

Schweinfurt - Für die lebensbedrohliche Messerattacke auf einen Staatsanwalt muss sich ein Rentner seit Donnerstag vor dem Landgericht Schweinfurt verantworten. Der 75-Jährige sagte zu Prozessauftakt nichts zu den Vorwürfen, nickte bei der Aussage eines Polizisten aber mehrmals mit dem Kopf.

Da die Staatsanwaltschaft davon ausgeht, dass der Mann zur Tatzeit im vergangenen Mai unter paranoider Schizophrenie litt und damit schuldunfähig ist, prüft das Gericht nun die Unterbringung des 75-Jährigen in einer psychiatrischen Klinik.

Der Mann hatte den Juristen in dessen Büro niedergestochen, offensichtlich weil er auf dessen Antrag hin im Jahr 2006 wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. 40 Tagessätze zu je 20 Euro hätte er Mann zahlen sollen. Der Rentner aus dem Landkreis Bad Kissingen hatte sich jedoch geweigert. Daraufhin war ein Pfändungsbeschluss ergangen.

Zuvor war der 75-Jährige nach Aussagen eines Polizisten vermutlich Betrügern aufgesessen, die Geld wegen angeblich bestellter Unterwäsche von dem Senior verlangten. Da der ehemalige Bergarbeiter nicht zahlte und damit rechnete, bald Besuch von einem Inkasso-Unternehmen zu bekommen, besorgte er sich in Frankfurt/Main eine Waffe.

Als er diese wenig später bei der Polizei in Bad Brückenau anmelden wollte, zeigten ihn die Beamten wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz an. Dadurch kam es zu der Verurteilung, die der 75-Jährige offensichtlich nicht akzeptieren konnte. Deshalb sollte der Staatsanwalt "einen Denkzettel bekommen", sagte der Polizist vor Gericht. Mit einem Messer bewaffnet stürmte der Rentner im Frühjahr 2007 schließlich in das Büro des Juristen und verletzte ihn mit fünf Stichen lebensbedrohlich.

Der Mann kam später auf Anordnung eines Ermittlungsrichters in eine psychiatrische Klinik, wo er bis heute ist. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Mann des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung. Der Prozess soll am 19. Februar mit der Aussage des Opfers fortgesetzt werden.

Auch interessant

Kommentare