Besonders brutaler Mord: Höchststrafe für U-Boot-Bauer Madsen 

Besonders brutaler Mord: Höchststrafe für U-Boot-Bauer Madsen 

Extrablatt! Extrablatt!

Reporter beschwert sich über Halteverbot - Polizei München kontert

  • schließen

Halteverbote und Knöllchen rund um die Sicherheitskonferenz haben einen Reporter derart auf die Palme gebracht, dass er sich bei Twitter ausgerechnet bei der Polizei München beschwerte - die konterte prompt.

Sicherheitskonferenz in München - das bedeutet für alle Münchner ein Wochenende Ausnahmezustand. Bestimmte Bereiche rund um den Bayerischen Hof sind für die Öffentlichkeit überhaupt nicht zugänglich, einige Straßen werden gesperrt und Halteverbotsschilder verteilt.

Im Vorfeld der Sicherheitskonferenz informierte die Polizei München über die geplanten Sicherheitsmaßnahmen und forderte die Münchner auf, ihre Autos doch bitte außerhalb der Innenstadt stehen zu lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt hinein zu fahren, um den totalen Verkehrskollaps zu vermeiden. 

Ein Münchner fühlte sich von den Sicherheitsmaßnahmen offenbar gestört. Seinem Ärger machte der Mann, der laut seinem Profil für die Bild-Zeitung arbeitet, bei Twitter Luft, genauer gesagt bei der Polizei München auf Twitter. 

Anstatt den Mann darüber aufzuklären, wo genau in München am Wochenende das Parken verboten war und wo nicht, reagiert das Social-Media-Team der Münchner Polizei völlig anders und gewohnt schlagfertig. Der Beef-Träger überbrachte dem Beschwerdeführer virtuell eine Zeitung.

Das Social-Media-Team der Polizei begnügte sich nämlich nicht damit, auf den Tweet zu antworten, es entwarf eine eigene Zeitung, angelehnt an das Layout der Bild-Zeitung, mit dem Namen „Minga Buildl“. Mit dem reißerischen Aufmacherartikel „Knallharte Knöllchen Konferenz“ schickt die Polizei München eine erste Spitze in Richtung des motzenden Reporters los. Im typischen Bild-Jargon geht es so weiter, der Reporter wird ordentlich auf die Schippe genommen. 

Doch eine ernste Botschaft möchte die Polizei München dem Mann doch noch zukommen lassen: Die von ihm erwähnten 80 Prozent seien ein wenig übertrieben. Nicht in ganz München war Halteverbot. Und, ja: Für eine Missachtung des Halteverbots gibt es Strafzettel. Außerdem machen die Beamten noch einmal deutlich, was dieses Wochenende mit hochrangigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft für sie bedeutet: „Die Siko ist für uns in erster Linie eins: Viel Arbeit.“

Übrigens: Nicht alle Münchner reagierten so genervt auf die Polizei. Am Sonntag twitterte die Polizei München, dass Kollegen aus anderen Bundesländern sehr beeindruckt gewesen seien, wie freundlich die Münchner zu ihrer Polizei sind. Dieses Lob gab die Münchner Polizei direkt an ihre Bürger weiter.

Rubriklistenbild: © Polizei München

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine erneute Störung am Bahnübergang behindert den S7-Verkehr
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
Eine erneute Störung am Bahnübergang behindert den S7-Verkehr
Das wussten Sie garantiert noch nicht über das Olympiastadion
Mehr Stein als Sein. Wenn Sie mal schauen mögen: Normal wirkt das Olympiastadion wie eine ganz normale Sport-Arena. Aber nur auf den ersten Blick.
Das wussten Sie garantiert noch nicht über das Olympiastadion
Royal Baby Nr. 3: münchen.tv-Moderatorin lästert über Kates Aussehen
Spott für die Mama von Royal Baby Nr. 3: München.tv-Moderatorin Marion Schieder ist bekannt für ihre frechen Sprüchen. Nun lästert sie über Herzogin Kate ab. 
Royal Baby Nr. 3: münchen.tv-Moderatorin lästert über Kates Aussehen
Rad-Eldorado für Schnäppchenjäger: Großer Radlflohmarkt am Samstag im Zenith
Mountainbikes, Kinderradl, Hollandräder – alle Sorten von Fahrrädern finden sich nicht nur unter den städtischen Findelrädern, sondern auch beim großen Radlflohmarkt.
Rad-Eldorado für Schnäppchenjäger: Großer Radlflohmarkt am Samstag im Zenith

Kommentare