Neues Bad-Center

Richter+Frenzel feiert das Bad: Eröffnung in Aschheim

Wer ein Bad neu plant, findet bei Richter+Frenzel die neueste Technik, unterschiedlichste Materialen und kreative Designideen.

Stolz können Sie sein, die Bäder-Experten von Richter+Frenzel. Auf über 1.400 Quadratmeter hat der Fachgroßhändler für Sanitär und Haustechnik mit seinem neuen Bad-Center in Aschheim ein einzigartiges Bäder-Paradies geschaffen, das am 21. Mai im Zuge des Tags der offenen Tür vorgestellt wird.

Eröffnung des Bad-Centers in Aschheim-Dornach

  • Wann: 21.05.2017, 10:00 - 16:00 Uhr
  • Wo: Karl-Hammerschmidt-Str. 50/51, 85609 Aschheim-Dornach

Jeder von uns braucht es und zwar jeden Tag: die Toilette und das Bad. Der Durchschnittsdeutsche verbringt insgesamt fast zwei Jahre seines Lebens in der Badewanne, drei Jahre im Badezimmer an sich, Frauen angeblich sogar noch etwas länger. Weshalb die „Badzeiten“ auch immer länger werden, liege daran, dass sich der Mensch heute spezielle Wohlfühlprogramme gönnt. Und da das Badezimmer nur etwa alle 35 Jahre erneuert wird, sollte man sich schon sehr genau überlegen, was dort alles hinein soll, damit sich die Investition in Qualität und Funktionalität auch wirklich lohnt. Daher ist eine professionelle Beratung auch so wichtig“, so Rico Hahn, Teamleiter Bad-Center von Richter+Frenzel Aschheim. „Wir zeigen, dass das Traum-Badezimmer neben Badewanne, Duschkabine und Waschbecken noch viele Extras zu bieten hat.“

Richter+Frenzel: Neueste Technik, innovative Materialien und kreative Designideen

Im Mittelpunkt stehen dabei drei Richter+Frenzel Stilwelten: „Pur“ mit geradlinigem, zeitlosen Design, puristischen Formen und Funktionalität; „Classic“ besticht durch traditionelle Eleganz in Kombination mit feinster Ausstattung sowie „Modern“ mit den neuesten Trends, stilvollen Akzenten und individuelle Lösungen. „Durch die Wahl ansprechender Einzelprodukte entsteht ein praktisch ausgerichtetes Wellness-Bad mit eigener Handschrift“, so Hahn. Die Fachberater von Richter+Frenzel lassen das nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Kunden gestaltete Bad mit der innovativen Technologie „realityPro“ und einer VR-Brille in der virtuellen Realität erschaffen, so dass die Kunden sofort das Bad ansehen und gegebenenfalls umgestalten können.

Richter+Frenzel eröffnet neues Bad-Center in Aschheim

Die Sportholzfäller zeigen ihr Können.

Die Eröffnung des neuen Bad-Centers von Richter+Frenzel am 21. Mai wird mit einem Programm für die ganze Familie abgerundet: Top-Athleten der Stihl Timbersports, den besten Sportholzfällern Deutschlands, greifen zu ihren messerscharfen Äxten und kraftvollen Motorsägen, lassen die Späne fliegen und liefern sich spannende Wettkämpfe. Die Duelle in der Königsklasse der Sportholzfäller beginnen um 11, 13 und 15 Uhr. Interessenten haben die Möglichkeit, mit einer Zwei-Meter-Handzugsäge, der sogenannten Single Buck, sich ihren eigenen Cookie, eine Scheibe vom Baumstamm, als Trophäe zu sichern. Als Schmankerl für Liebhaber des Autorennsports wird der original DTM-Tourenwagen AMG Mercedes vor Ort ausgestellt. Spaß und Spiel heißt es beim Torwandschießen und „Hau-den-Lukas“. Fürs große Gewinnspiel, das mit attraktiven Sachpreisen lockt, hat sich Richter+Frenzel etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Es gilt die Anzahl von drei mit blauen Quietsche-Entchen gefüllten Badewannen zu erraten.

Richter+Frenzel - Eröffnung in Aschheim: Impressionen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
In mehreren oberbayerischen Landkreisen kam es zu einer Serie von „Home Jacking“-Fällen. Wir haben nachgefragt, wie man sich dagegen schützen kann.
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Schon bald sollen Münchner an den MVG-Trambahnhaltetsellen kostenlos im Internet surfen können. An einigen Stationen stehen bereits jetzt WLAN-Hotspots zur Verfügung.
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.